15. November 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisors: Geringe Nutzung, großes Potenzial

Das Potenzial für Robo-Advisors ist in Deutschland sehr groß. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov hervor. Bisher werden die digitalen Anlagenberater indes kaum genutzt.

Robo-Advisors: Geringe Nutzung, großes Potenzial

Die Befragten sehen bei Robo-Advisors große Vorteile gegenüber einem persönlichen Bankberater.

Viele Deutsche stehen digitalen Beratungsangeboten generell offen gegenüber. 37 Prozent der befragten Finanzentscheider und -mitentscheider können sich grundsätzlich vorstellen, eine kurzfristige Geldanlage über digitale Kanäle zu tätigen. Das ist ein Ergebnis des “YouGov-FinTech-Tracker” zum Thema “Digitale Beratung zu Geldanlagen”, für den das Marktforschungs- und Beratungsinstituts 2.000 private Finanzentscheider und -mitentscheider zwischen 30. September und 11. Oktober 2016 befragt hat.

Robo-Advisors mit großem Potenzial

Laut der Studie ist das Potenzial für Robo-Advisors insgesamt sehr groß. Bekanntheit und aktuelle Nutzung hinken indes noch hinterher. So gibt fast ein Fünftel (17 Prozent) der Finanzentscheider und -mitentscheider an, Robo-Advisors zu kennen. Genutzt werden diese bisher jedoch lediglich von einem Prozent. Das Konzept der digitalen Beratung wird der Studie zufolge von den Befragten generell positiv gesehen. Demnach ist eine “grundsätzliche Nutzungsbereitschaft” trotz der noch geringen Bekanntheit vorhanden.

Jeder Zehnte könne sich demnach “bestimmt” oder “wahrscheinlich” vorstellen, aufgrund der Empfehlung eines Robo-Advisors einen bestimmten Betrag zu investieren. 31 Prozent ziehen dies immerhin vielleicht in Betracht. 59 Prozent stehen dem Konzept indes negativ gegenüber. “Betrachtet man aber nur die Personen, die digitale Anlageroboter kennen, offenbart sich das eigentliche Potenzial in dieser Branche”, sagt Markus Braun, Head of Business Unit Reports bei YouGov.

Verbraucher fürchten “fehlerhafte Programmierungen”

46 Prozent derjenigen, die Robo-Advisors kennen, können sich demnach vorstellen, eine kurzfristige Geldanlage über diesen Kanal zu tätigen. Unter den Personen, die eine grundsätzliche Nutzungsbereitschaft für Online-Beratungsroboter aufweisen, sind es sogar 63 Prozent. “Um Finanzentscheider und -mitentscheider für Online-Beratungsroboter zu sensibilisieren, sollten Fintechs ihnen die Möglichkeit geben, diese erstmal mit kleinen Investitionsbeträgen zu testen”, so Braun.

Die Befragten sehen bei Robo-Advisors demnach große Vorteile gegenüber einem persönlichen Bankberater: etwa die ständige Erreichbarkeit und die Tatsache, dass die digitalen Berater Kunden nicht beeinflussen oder überreden. Das Vertrauen der Befragten in Robo-Advisors hat der Studie zufolge seine Grenzen. Eine mögliche fehlerhafte Programmierungen und die unpersönliche Bedienung werden beispielsweise als Nachteile genannt. “Der Erfolg von Anlagerobotern ist auch davon abhängig, ob es die Fintechs in Zukunft schaffen, die nötige Beratungskompetenz beim Verbraucher zu platzieren. Hier sind die klassischen Anbieter noch im Vorteil”, sagt Braun. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Remax-Europa-Studie: Makler erwarten sinkende Immobilienpreise in Europa

Laut einer aktuellen Umfrage des weltweit tätigen Immobilienmaklernetzwerks Remax unter 2.100 Maklern aus 27 europäischen Ländern wird die Coronavirus-Pandemie weitreichende Auswirkungen auf die Preise von Immobilien haben. Die Mehrheit der befragten Makler geht davon aus, dass die Kauf- und Mietpreise im europäischen Schnitt sowohl für Wohn- als auch für Gewerbeimmobilien bis Ende 2020 sinken werden.

mehr ...

Investmentfonds

Neue Führung der Bank of England ändert Brexit-Kurs

Katharine Neiss, Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income, kommentiert die gestrige Sitzung des Geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (Monetary Policy Committee, MPC).

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...