Anzeige
15. November 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisors: Geringe Nutzung, großes Potenzial

Das Potenzial für Robo-Advisors ist in Deutschland sehr groß. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov hervor. Bisher werden die digitalen Anlagenberater indes kaum genutzt.

Robo-Advisors: Geringe Nutzung, großes Potenzial

Die Befragten sehen bei Robo-Advisors große Vorteile gegenüber einem persönlichen Bankberater.

Viele Deutsche stehen digitalen Beratungsangeboten generell offen gegenüber. 37 Prozent der befragten Finanzentscheider und -mitentscheider können sich grundsätzlich vorstellen, eine kurzfristige Geldanlage über digitale Kanäle zu tätigen. Das ist ein Ergebnis des “YouGov-FinTech-Tracker” zum Thema “Digitale Beratung zu Geldanlagen”, für den das Marktforschungs- und Beratungsinstituts 2.000 private Finanzentscheider und -mitentscheider zwischen 30. September und 11. Oktober 2016 befragt hat.

Robo-Advisors mit großem Potenzial

Laut der Studie ist das Potenzial für Robo-Advisors insgesamt sehr groß. Bekanntheit und aktuelle Nutzung hinken indes noch hinterher. So gibt fast ein Fünftel (17 Prozent) der Finanzentscheider und -mitentscheider an, Robo-Advisors zu kennen. Genutzt werden diese bisher jedoch lediglich von einem Prozent. Das Konzept der digitalen Beratung wird der Studie zufolge von den Befragten generell positiv gesehen. Demnach ist eine “grundsätzliche Nutzungsbereitschaft” trotz der noch geringen Bekanntheit vorhanden.

Jeder Zehnte könne sich demnach “bestimmt” oder “wahrscheinlich” vorstellen, aufgrund der Empfehlung eines Robo-Advisors einen bestimmten Betrag zu investieren. 31 Prozent ziehen dies immerhin vielleicht in Betracht. 59 Prozent stehen dem Konzept indes negativ gegenüber. “Betrachtet man aber nur die Personen, die digitale Anlageroboter kennen, offenbart sich das eigentliche Potenzial in dieser Branche”, sagt Markus Braun, Head of Business Unit Reports bei YouGov.

Verbraucher fürchten “fehlerhafte Programmierungen”

46 Prozent derjenigen, die Robo-Advisors kennen, können sich demnach vorstellen, eine kurzfristige Geldanlage über diesen Kanal zu tätigen. Unter den Personen, die eine grundsätzliche Nutzungsbereitschaft für Online-Beratungsroboter aufweisen, sind es sogar 63 Prozent. “Um Finanzentscheider und -mitentscheider für Online-Beratungsroboter zu sensibilisieren, sollten Fintechs ihnen die Möglichkeit geben, diese erstmal mit kleinen Investitionsbeträgen zu testen”, so Braun.

Die Befragten sehen bei Robo-Advisors demnach große Vorteile gegenüber einem persönlichen Bankberater: etwa die ständige Erreichbarkeit und die Tatsache, dass die digitalen Berater Kunden nicht beeinflussen oder überreden. Das Vertrauen der Befragten in Robo-Advisors hat der Studie zufolge seine Grenzen. Eine mögliche fehlerhafte Programmierungen und die unpersönliche Bedienung werden beispielsweise als Nachteile genannt. “Der Erfolg von Anlagerobotern ist auch davon abhängig, ob es die Fintechs in Zukunft schaffen, die nötige Beratungskompetenz beim Verbraucher zu platzieren. Hier sind die klassischen Anbieter noch im Vorteil”, sagt Braun. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...