18. Oktober 2016, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kundenansprache ist das Entscheidende”

Ruhestandsplanung steht in Deutschland noch im Schatten der “großen Schwester” Altersvorsorge. Nur wenige Berater beschäftigen sich derzeit mit dem Konzept der ganzheitlichen Beratung für den Ruhestand. Das muss sich ändern, denn der Beratungsbedarf ist riesig, meinen die vier Experten.

Ruhestandsplanung: Die Kundenansprache ist  das Entscheidende

Die Teilnehmer des Roundtable Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand A.S.I. Wirtschaftsberatung, Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer Institut für Vorsorge und Finanzplanung, Olaf Neuenfeldt, Vorstand Initiative Ruhestandsplanung und Uwe-Matthias Müller, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Initiative 50Plus.

Cash.: Die Begriffe Altersvorsorge und Ruhestandsplanung werden in den Medien häufig synonym verwendet. Was sind Ihrer Ansicht nach die wichtigsten Unterschiede?

Olaf Neuenfeldt: Es gibt keine allgemeingültige Definition der Ruhestandsplanung und auch die Altersvorsorge ist ein weites Feld. Um beide Begriffe streng voneinander abzugrenzen, kann man festhalten, dass die Altersvorsorge ein Sparprozess ist, der bis zum Ruhestand dauert, während die Ruhestandsplanung ein Beratungs- beziehungsweise Planungsprozess ist, der kurz vorm oder im Ruhestand beginnt und deshalb ganz anderen Prämissen unterliegt. Man plant dann nicht mehr bis zum Ruhestand, sondern sozusagen bis zum Todesfall.

Die Zielgruppe ist auch eine völlig andere: Ein 25-Jähriger hat andere Bedürfnisse als ein 60-Jähriger und befindet sich in einer anderen Lebenssituation. In der Ruhestandsplanung ist die Lebenserwartung als Chance und zugleich als Risiko zu betrachten. Themen wie Testament, Verfügung, Vollmachten, die wir in der Initiative Ruhestandsplanung „Störfaktoren“ nennen, sind wesentliche Beratungsthemen. Die Unterschiede zur Altersvorsorge sind also sehr groß.

Franz-Josef Rosemeyer: Es existiert tatsächlich keine einheitliche Definition der Ruhestandsplanung. Die Unterschiede zur Altersvorsorge lassen sich jedoch leicht herausarbeiten. Die Altersvorsorge beginnt mit dem ersten Euro, den jemand durch regelmäßiges Erwerbseinkommen verdient, weil er eben ab dann für sein Alter vorsorgen muss. Da ist das Thema Ruhestandsplanung noch ganz weit weg. Dennoch würde ich die Ruhestandsplanung noch etwas früher ansetzen als Herr Neuenfeldt.

Meiner Meinung nach sollte sie nicht erst kurz vor der Rente beginnen, sondern schon etwa zehn Jahre bevor der Ruhestand erreicht wird. Die Menschen befinden sich noch in der Ansparphase, verfügen über ein regelmäßiges Einkommen und haben noch die Möglichkeit, die Weichen zu stellen, die sie im Ruhestand in die richtige Richtung führen sollen. Hierbei geht es darum, die Liquiditätsströme mit dem Bewusstsein zu steuern, dass man regelmäßige langfristige Ausgaben bis zum Tod haben wird und daher auch langfristige Einnahmen haben muss. Das sollte besser bereits vor dem Beginn des Ruhestands eingeleitet werden.

Seite zwei: “Ruhestandsplanung bietet neue Chancen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...