18. Oktober 2016, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kundenansprache ist das Entscheidende”

Ruhestandsplanung steht in Deutschland noch im Schatten der “großen Schwester” Altersvorsorge. Nur wenige Berater beschäftigen sich derzeit mit dem Konzept der ganzheitlichen Beratung für den Ruhestand. Das muss sich ändern, denn der Beratungsbedarf ist riesig, meinen die vier Experten.

Ruhestandsplanung: Die Kundenansprache ist  das Entscheidende

Die Teilnehmer des Roundtable Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand A.S.I. Wirtschaftsberatung, Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer Institut für Vorsorge und Finanzplanung, Olaf Neuenfeldt, Vorstand Initiative Ruhestandsplanung und Uwe-Matthias Müller, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Initiative 50Plus.

Cash.: Die Begriffe Altersvorsorge und Ruhestandsplanung werden in den Medien häufig synonym verwendet. Was sind Ihrer Ansicht nach die wichtigsten Unterschiede?

Olaf Neuenfeldt: Es gibt keine allgemeingültige Definition der Ruhestandsplanung und auch die Altersvorsorge ist ein weites Feld. Um beide Begriffe streng voneinander abzugrenzen, kann man festhalten, dass die Altersvorsorge ein Sparprozess ist, der bis zum Ruhestand dauert, während die Ruhestandsplanung ein Beratungs- beziehungsweise Planungsprozess ist, der kurz vorm oder im Ruhestand beginnt und deshalb ganz anderen Prämissen unterliegt. Man plant dann nicht mehr bis zum Ruhestand, sondern sozusagen bis zum Todesfall.

Die Zielgruppe ist auch eine völlig andere: Ein 25-Jähriger hat andere Bedürfnisse als ein 60-Jähriger und befindet sich in einer anderen Lebenssituation. In der Ruhestandsplanung ist die Lebenserwartung als Chance und zugleich als Risiko zu betrachten. Themen wie Testament, Verfügung, Vollmachten, die wir in der Initiative Ruhestandsplanung „Störfaktoren“ nennen, sind wesentliche Beratungsthemen. Die Unterschiede zur Altersvorsorge sind also sehr groß.

Franz-Josef Rosemeyer: Es existiert tatsächlich keine einheitliche Definition der Ruhestandsplanung. Die Unterschiede zur Altersvorsorge lassen sich jedoch leicht herausarbeiten. Die Altersvorsorge beginnt mit dem ersten Euro, den jemand durch regelmäßiges Erwerbseinkommen verdient, weil er eben ab dann für sein Alter vorsorgen muss. Da ist das Thema Ruhestandsplanung noch ganz weit weg. Dennoch würde ich die Ruhestandsplanung noch etwas früher ansetzen als Herr Neuenfeldt.

Meiner Meinung nach sollte sie nicht erst kurz vor der Rente beginnen, sondern schon etwa zehn Jahre bevor der Ruhestand erreicht wird. Die Menschen befinden sich noch in der Ansparphase, verfügen über ein regelmäßiges Einkommen und haben noch die Möglichkeit, die Weichen zu stellen, die sie im Ruhestand in die richtige Richtung führen sollen. Hierbei geht es darum, die Liquiditätsströme mit dem Bewusstsein zu steuern, dass man regelmäßige langfristige Ausgaben bis zum Tod haben wird und daher auch langfristige Einnahmen haben muss. Das sollte besser bereits vor dem Beginn des Ruhestands eingeleitet werden.

Seite zwei: “Ruhestandsplanung bietet neue Chancen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...