23. Juni 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebserfolg: Nur Übung macht den Meister

Besonders, wenn Ihr Gegenüber den Preishammer auspackt. Dann muss Ihre Antwort wie aus der Pistole geschossen kommen. Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen sagen: Das klappt nur, wenn Sie ordentlich trainiert haben und die passenden Sätze auswendig kennen. Daher mein Tipp: Schreiben Sie sich alle möglichen Retourkutschen auf, die Ihnen auf “Das ist mir zu teuer!” und “Geht das nicht was günstiger?” einfallen.

Ruhig auch die flapsigen. Und: Es ist gar nicht entscheidend, dass Ihnen direkt eine ganz bestimmte Antwort einfällt. Wichtig ist in dieser Situation nur, dass Sie sofort zurückfeuern. So merkt Ihr Kunde, dass Sie Ihr Handwerk verstehen und dass er in Ihnen einen ebenbürtigen Verhandlungspartner hat.

Hier ein paar Beispiele:

– Billig haben wir nicht im Angebot.

– Klar kann ich Ihnen einen günstigeren Preis machen. Wenn Sie bei der Leistung Abstriche machen. Wo wollen Sie abspecken? Was lassen Sie weg.

– Für den Preis bekommen Sie auch 100 Prozent Leistung. Wenn Ihnen dass zu teuer ist, dann probieren Sie es doch mal mit 90 oder 80 Prozent Leistung.

– Geiz ist geil. Unsere Leistung ist viel geiler.

– Wenn wir vorn kein Geld annehmen, geben wir hinten auch kein Geld für Leistung aus.

Nicht jeder Spruch passt zu jedem Verkäufer

Bitte beachten Sie: Nicht jeder Spruch passt zu jedem Verkäufer. Daher bringt es nichts, wenn Sie sich schnell ein paar Argumente von Ihrem Kollegen abschauen, die Sie dann nicht überzeugend rüberbringen. Ihre Konter müssen zu Ihrer Persönlichkeit, Ihrem Unternehmen und dem Produkt passen, das Sie an den Mann oder die Frau bringen wollen.

Seite vier: Fünf Tipps, um die Abschlussrate zu erhöhen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...