Anzeige
24. Februar 2017, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

BCA-Pressedialog 2017: Diskussion über das Maklerprofil 2022

Neben den regulatorischen Rahmenbedingungen, die sich fortlaufend verschärfen und eine zunehmende Herausforderung auch in der täglichen Arbeit des freien Maklers bedeuten, bildeten insbesondere die Themen Digitalisierung und Prozessoptimierung den Schwerpunkt des diesjährigen Pressedialogs, der von den drei BCA-Vorständen Oliver Lang, Dr. Frank Ulbricht und Christina Schwartmann sowie Marketing-Chef Mirko Faust geführt wurde.

Eigene Website als Standard

Mehr denn je wird es zur Hauptaufgabe eines Maklers gehören, kommende Beratungsvorgaben unter dem Einfluss von Digitalisierung und Regulierung rechtssicher als auch prozessoptimiert zu erbringen, um schlussendlich wirtschaftlich arbeiten zu können.

Eine eigene Website zählt dabei zu den Mindeststandards, um überhaupt die Grundlage für eine erfolgreiche Tätigkeit zu schaffen. Darüber hinaus müssten Makler stets Web orientiert bei Google & Co. gefunden werden.

Nicht jede App hält, was sie verspricht

Die Notwendigkeit des Einsatzes einer App, wie sie bereits vielfach in der Finanzdienstleistung anzutreffen sei, wurde von Mirko Faust als besonders hinterfragenswert angesehen.

Seiner Ansicht nach werden über 90 Prozent der am Markt befindlichen Versicherungsapps innerhalb der Branche zu Unrecht gefeiert und gingen am Bedarf des Endkunden vorbei.

Seite zwei: Zukunftsthema Prozessoptimierung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...