16. Februar 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein übertragbares ‘Top-Geschäftsmodell’ für Makler gibt es nicht”

Dr. Frank Ulbricht, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA, hat mit Cash. über die größten Baustellen in Maklerunternehmen und notwendige Unterstützung in unternehmerischen Fragestellungen gesprochen.

Makler haben begrenzte Zeitressourcen

Dr. Frank Ulbricht, BCA: “Ein Makler ist einerseits für die optimale Beratung seiner Kunden verantwortlich und muss sich andererseits regelmäßig um Gesetzesänderungen, Weiterbildung, Ablaufoptimierung, unternehmerischen Ausrichtung etc. kümmern.”

Cash.: Wo liegen aktuell die größten Problemfelder in den Maklerbetrieben?

Ulbricht: Anlehnend an die Schlagworte “Regulierung, Digitalisierung und Prozessoptimierung” sehen wir die größte Baustelle derzeit in der grundsätzlichen Unsicherheit bei einigen Maklern. Noch dazu, da dieser Zustand derzeit durch einzelne Marktteilnehmer angeheizt wird.

In diesem Zusammenhang werden Finanzmarktrichtlinie Mifid II beziehungsweise Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD sicherlich anspruchsvolle Herausforderungen mit sich bringen. Doch bedeuten mögliche Neuerungen keinesfalls den sprichwörtlichen Untergang des Abendlandes.

Folgerichtig ist es unser Ziel, unsere Maklerpartner umfassend mit allen erforderlichen Hilfestellungen, Tools und Kenntnissen auszustatten, damit diese Regulierung als Chance anstatt Risiko begreifen können. Als erster und immer noch einziger Pool mit eigener Bank sind wir dafür bestens vorbereitet.

Wie genau sollten Makler ihr Unternehmen aufstellen?

Ein auf alle Maklerunternehmungen übertragbares “Top-Geschäftsmodell” gibt es unserer Ansicht nach genauso wenig wie ein einheitliches Kundenverhalten. Nichtsdestotrotz sollte sich ein Makler von Beginn an in der Form aufstellen, dass Geschäftsmodell wie Ausrichtung des Unternehmens klar und deutlich festgelegt sind.

Wichtige Stellschrauben sind in diesem Zusammenhang unter anderem: Zielgruppe, Betreuungsangebot, Vergütungsmodelle, Art und Weise der Anbindung zu den Gesellschaften, Beratungsprozess, organisatorische Abläufe, IT und Büroausstattung, Marketing-Know-how sowie Neukundengewinnung.

Seite zwei: “Makler haben begrenzte Zeitressourcen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...