16. Februar 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein übertragbares ‘Top-Geschäftsmodell’ für Makler gibt es nicht”

Dr. Frank Ulbricht, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA, hat mit Cash. über die größten Baustellen in Maklerunternehmen und notwendige Unterstützung in unternehmerischen Fragestellungen gesprochen.

Makler haben begrenzte Zeitressourcen

Dr. Frank Ulbricht, BCA: “Ein Makler ist einerseits für die optimale Beratung seiner Kunden verantwortlich und muss sich andererseits regelmäßig um Gesetzesänderungen, Weiterbildung, Ablaufoptimierung, unternehmerischen Ausrichtung etc. kümmern.”

Cash.: Wo liegen aktuell die größten Problemfelder in den Maklerbetrieben?

Ulbricht: Anlehnend an die Schlagworte “Regulierung, Digitalisierung und Prozessoptimierung” sehen wir die größte Baustelle derzeit in der grundsätzlichen Unsicherheit bei einigen Maklern. Noch dazu, da dieser Zustand derzeit durch einzelne Marktteilnehmer angeheizt wird.

In diesem Zusammenhang werden Finanzmarktrichtlinie Mifid II beziehungsweise Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD sicherlich anspruchsvolle Herausforderungen mit sich bringen. Doch bedeuten mögliche Neuerungen keinesfalls den sprichwörtlichen Untergang des Abendlandes.

Folgerichtig ist es unser Ziel, unsere Maklerpartner umfassend mit allen erforderlichen Hilfestellungen, Tools und Kenntnissen auszustatten, damit diese Regulierung als Chance anstatt Risiko begreifen können. Als erster und immer noch einziger Pool mit eigener Bank sind wir dafür bestens vorbereitet.

Wie genau sollten Makler ihr Unternehmen aufstellen?

Ein auf alle Maklerunternehmungen übertragbares “Top-Geschäftsmodell” gibt es unserer Ansicht nach genauso wenig wie ein einheitliches Kundenverhalten. Nichtsdestotrotz sollte sich ein Makler von Beginn an in der Form aufstellen, dass Geschäftsmodell wie Ausrichtung des Unternehmens klar und deutlich festgelegt sind.

Wichtige Stellschrauben sind in diesem Zusammenhang unter anderem: Zielgruppe, Betreuungsangebot, Vergütungsmodelle, Art und Weise der Anbindung zu den Gesellschaften, Beratungsprozess, organisatorische Abläufe, IT und Büroausstattung, Marketing-Know-how sowie Neukundengewinnung.

Seite zwei: “Makler haben begrenzte Zeitressourcen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...