3. Januar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Korrespondenzkonkurrenz: Umstrittenes BGH-Urteil

In der Assekuranz ist die Tendenz zu verzeichnen, Korrespondenz mit Maklerkunden mit Betreuungshinweisen zu garnieren, die auf AO-Vertreter hinweisen. Viele Makler sehen dies als unfreundlichen Akt – doch der Bundesgerichtshof (BGH) hat diesen Usus nun abgesegnet.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Evers Kanzlei-Blanke-Meier-Evers-1 in Korrespondenzkonkurrenz: Umstrittenes BGH-Urteil

Jürgen Evers: “Es erschließt sich nicht, warum ein Versicherer neben seinem üblichen Service-Center auch noch einen Versicherungsvertreter namentlich nennt.”

Der nicht gerade durch maklerfreundliche Urteile bekannt gewordene Wettbewerbssenat des BGH hat sich dabei unter anderem von den folgenden Erwägungen leiten lassen:

Ein Schreiben des Versicherers an maklerbetreute Kunden, in dem unter “Es betreut Sie:” ein Versicherungsvertreter mit Kontaktdaten aufgeführt werde, sei wettbewerbsrechtlich nicht zu beanstanden. Insbesondere sei nicht ersichtlich, dass der Empfängerkreis dadurch zu der Fehlvorstellung verleitet werde, nicht der Makler, sondern ausschließlich der Vertreter des Versicherers sei als Ansprechpartner zuständig.

Keine Irreführung

Auch bestehe keine Irreführung in dem Sinne, dass das Schreiben den Eindruck erwecke, die genannte Person sei als gleichwertiger Ansprechpartner neben dem Makler zuständig. Eine Irreführung ergebe sich auch nicht daraus, dass der Makler nicht zusätzlich ausdrücklich als Ansprechpartner benannt werde.

Ob ein Betreuungshinweis irreführend nach Paragraf 5 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) wirke, müsse aus Sicht maklerbetreuter Kunden beurteilt werden. Für diese gebe es keinen Anlass, den Betreuungshinweis als eine Angabe zum Zuständigkeitsbereich des Maklers zu betrachten.

Es könne auch nicht angenommen werden, der Maklerkunde werde die Angaben derart auffassen, dass der Vertreter anstelle des Maklers für die Betreuung maßgeblich und der Makler nicht (mehr) zuständig sei.

Betreuungshinweise als übliche und sinnvolle Praxis

Betreuungshinweise seien eine in der Korrespondenz mit Kunden übliche und auch sinnvolle Praxis. Dass Dienstleistungsunternehmen bei der Kommunikation mit Kunden regelmäßig zuständige Mitarbeiter und deren Kontaktdaten aufführten, sei eine gängige Methode. Dies fördere die Kundenbindung und vermeide den Eindruck einer anonymen und unpersönlichen Sachbearbeitung. Zudem werde eine direkte Kontaktaufnahme möglich, die keiner weiteren Zuständigkeitsklärung bedürfe. Dies liege im Interesse des Kunden.

Seite zwei: Makler im Anschriftenfeld ausdrücklich genannt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Klar, die Versichererlobby hat Ihr Geld zu Recht verdient.
    Dummerweise gegen die Interessen der Kunden, dass bedeutet aber noch lange nicht, dass der Verbraucherschutz die Stimme erhebt!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 4. Januar 2017 @ 14:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...