23. November 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ohne Vertriebsintelligenz geht es nicht

Der digitale Wandel verändert nahezu alle Bereiche des Vertriebs. Die Anforderungen an Vertriebsteams verringern sich durch die Digitalisierung jedoch nicht. Damit Vertriebsmitarbeiter aber optimal auf digital geprägte Kunden in einer hybriden Welt vorbereitet sind, ist professionelle Vertriebsführung wichtiger denn je.

Ohne Vertriebsintelligenz geht es nicht

“Der Vertriebserfolg liegt mehr denn je in den Händen der Führungskräfte.”

Die Vertriebslandschaft befindet sich in vielen Branchen in einem rasanten Veränderungsprozess, insbesondere bei Produkten, bei denen es auf intensive Beratung ankommt – und dazu gehört natürlich auch die Finanzbranche. Der klassische Verkäufer der 80er-, 90er- Jahre und auch der 2000er-Jahre ist dabei ein Auslaufmodell, denn durch den digitalen Wandel wird der Kunde vom passiven Konsumenten zum Gestalter und ist heute der “neue Experte”.

Globale Märkte beziehungsweise Angebote stehen ihm sofort und von überall her zur Verfügung und er ist wesentlich informierter als die Verbraucher in früheren Zeiten. Vergleichsangebote von Wettbewerbern liegen ihm mit wenigen Klicks ebenso vor wie Produktbewertungen aus sozialen Netzwerken. Und oft wird heute kein Angebot von der Stange gewünscht, sondern ein maßgeschneidertes Produkt.

Hybrid-Vertrieb gewinnt an Bedeutung

Der moderne Kunde will gefragt und gehört werden und sich oft aktiv in die Gestaltung seines Versicherungsschutzes oder seiner Geldanlage einbringen. Reiner Produktverkauf ist deshalb schwierig geworden und falsche Versprechungen sind sowieso tabu. Der Kunde will heutzutage selbst entscheiden, was er abschließt – oder eben auch nicht.

Und das Verkaufsergebnis hängt dann oft nicht vom Produkt ab, sondern von der Qualität des Beraters. Entsprechend sorgfältig muss die Vertriebsführung heute agieren: Die richtigen Mitarbeiter müssen ausgewählt, ausgebildet und geführt und die Strukturen vorausschauend geplant und aufgebaut werden. Auch vertriebsunterstützende Tools wie mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattete CRM- oder Marketing-Automation-Systeme werden immer wichtiger und kommen zunehmend zum Einsatz – ein Muss, sie sind für den Vertrieb heute unerlässlich.

Denn Unternehmen, die im zunehmend digital geprägten Wettbewerb bestehen wollen, müssen ihre Kunden zum richtigen Zeitpunkt mit dem passenden Angebot ansprechen können, um ihr Interesse zu wecken und sie zu überzeugen. Der Hybrid-Vertrieb, also die Verbindung des Internets mit der realen Welt, gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung. Schrittmacher ist auch hierbei wieder der “transformierte” Kunde. Denn dieser ist sowohl offline als auch online präsent und handelt hybrid. Wir leben in einer Welt der “mixed reality”.

Seite zwei: Kunden wünschen sich ehrlichen Dialog

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...