21. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media für Makler: Fünf Haftungsfallen auf Facebook & Co.

Soziale Netzwerke dienen längst nicht mehr nur dem Austausch unter Privatleuten, sondern bieten auch große Potenziale für die Kundenkommunikation und -gewinnung. Damit die kommerzielle Social-Media-Nutzung nicht zur Kosten- und Haftungsfalle wird, sollte jedoch einiges beachtet werden.

Social Media für Versicherungsmakler: Fünf Haftungsfallen auf Facebook & Co.

Um die sozialen Netzwerke rechtssicher zu nutzen, sollten Versicherungsmakler einiges beachtet werden.

Social Media wird von Versicherungsmaklern zunehmend nicht nur dafür genutzt, sich untereinander auszutauschen, sondern auch um mit ihren bestehenden Kunden zu kommunizieren und neue Kunden zu gewinnen.

Die kommerzielle Nutzung der sozialen Netzwerke birgt aber für Unternehmer auch einige Risiken. Die juristische Redaktion des Portals anwalt.de hat die fünf größten Haftungsfallen für Unternehmer zusammengestellt.

1. Impressum auch bei Social Media

Verzichtet der Betreiber einer kommerziellen Website auf ein vollständiges Impressum droht ihm im Extremfall ein Bußgeld von 50.000 Euro, da er damit gegenverstößt gegen Paragraf 5 Telemediengesetz (TMG) verstößt. Laut der anwalt.de-Redaktion gilt die Impressumspflicht mittlerweile auch bei geschäftlichen Auftritte in sozialen Netzwerken. Zudem muss das Impressum – wie bei Internetseiten – “usergerecht” platziert werden.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) aus dem Jahr 2006 gilt ein Impressum demnach als “leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar” (Paragraf 5 TMG), wenn der Nutzer nacheinander zwei Links anklicken muss, um es zu erreichen. Auf Facebook kann laut anwalt.de-Redaktion ein Impressum-Link, der beispielsweise auf ein auf der eigenen Website hinterlegtes Impressum führt, gut sichtbar im Info-Bereich der Seite platziert werden.

In anderen sozialen Netzwerken – etwa Twitter oder Instagram – gestaltet es sich demnach schwieriger, die “Zwei-Klick-Regel” des BGH zu erfüllen. Wer hier eine Haftungsfalle vermeiden will, sollte einen Link auf sein Website-Impressum im Biografie-Bereich der Social-Media-Auftritte hinterlegen.

Seite zwei: Haftungsfalle Foto-Posting

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...