Anzeige
4. Juli 2017, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die besten Verkäufer finden in fünf Schritten

Gute Verkäufer sind Raritäten. Um sie für das eigene Unternehmen zu gewinnen, müssen herkömmliche Recruiting-Pfade verlassen werden. Personaler sollten selbst zu aktiven Verkäufern einer Position werden und Kandidaten umwerben. Hierbei gelten fünf wichtige Grundsätze.

Gastbeitrag von André May, Autor und Recruitingexperte

May-beste-verkaeufer in Die besten Verkäufer finden in fünf Schritten

“Wenn Sie die besten Verkäufer für Ihr Unternehmen finden wollen, sollten Sie und Ihre Personalverantwortlichen umdenken.”

Sie brauchen eine neue Recruiting-Strategie. “Personaler”, “HRler” oder “Recruiter” müssen in der heutigen Zeit selbst zu aktiven Verkäufern einer Position werden und Kandidaten umwerben, wenn sie nachhaltig erfolgreich neue Top-Verkäufer finden möchten.

Wie genau? Im Folgenden möchte ich die fünf wichtigsten Bausteine mit Ihnen teilen, die ich in den letzten zehn Jahren und in über 1.200 Kandidatengesprächen herauskristallisiert habe.

1. Setzen Sie auf aktives Verkaufen, statt nur passive Ausschreibungen.
Gute Verkäufer suchen selten aktiv auf Jobbörsen. Sie werden gesucht und bekommen regelmäßig neue Jobangebote von Headhuntern oder Personalverantwortlichen. Wenn Sie sich nur auf passive Recruiting-Instrumente verlassen, übersehen Sie viel Potenzial. Zum Beispiel die Direktansprache. Egal ob über soziale Medien, Business-Netzwerke oder andere Umwege: Sprechen Sie Kandidaten an, die bereits nachweislich herausragende Leistungen in einem anderen Unternehmen bewiesen haben. Wenn Sie diese Top-Verkäufer von sich und Ihrem Unternehmen überzeugen können, nehmen Sie Ihren Recruiting-Erfolg selbst in die Hand und steigern Ihre Chancen.

2. Denken Sie in Trichtern, statt in Kanälen.
Trichterdenken bedeutet, dass Sie die verschiedenen Phasen des Bewerbungsprozesses separat betrachten: Ansprache, Bewerbung, Telefoninterview, Erstgespräch, gegebenenfalls ein Zweit- oder Drittgespräch und dann die Einstellung. Wer in Trichtern denkt, versteht, dass nicht alle Kandidaten alle Schritte durchlaufen. Aus den unterschiedlichsten Gründen: Vielleicht ist ein Bewerber nicht geeignet für die Position, vielleicht entscheidet er sich um, vielleicht stimmt die menschliche Seite nicht. Es ist möglich, dass Sie 50 oder 100 Bewerbungen sichten müssen, bevor Sie am Ende einen Top-Verkäufer für sich gewinnen. Mit dieser Einstellung gehen Sie ganz anders bei Ihrer Suche nach Mitarbeitern vor. Sie sind motivierter, legen mehr Energie an den Tag und haben am Ende bessere Ergebnisse, weil Sie aus einem großen Bewerberpool auswählen können.
Wenn Sie Ihren Trichter gut gefüllt halten, haben Sie auch immer eine Handvoll Top-Kandidaten in Reserve, die bei Bedarf schnell neue Stellen besetzen können. Für Ihr Unternehmen bedeutet das mehr Flexibilität und Sicherheit.

Seite zwei: Dranbleiben und nicht aufgeben

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...