Anzeige
16. Februar 2017, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

Elternunterhalt

Beim Elternunterhalt kann das Sozialamt selbst noch von den Enkeln das Geld für die Pflege der Großeltern zurückfordern.

In dem Streitfall sollte die erwachsene Tochter die Pflegekosten für ihren Vater übernehmen. Allerdings hatte dieser seine Unterhaltsverpflichtung gegenüber der Tochter jahrelang vernachlässigt.

Zudem habe er seiner Frau nach der Trennung mitgeteilt, dass er von seiner Familie nichts mehr wissen wolle.

“Grobe Verfehlung”

Dem Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg zufolge stellt ein “solcher Kontaktabbruch eine grobe Verfehlung gegenüber der Tochter” dar.

In seinem Urteil vom 4. Januar 2017 (Az.: 4 UF 166/15) erklärt das OLG, dass der Kontaktabbruch in Verbindung mit der groben Verletzung der Unterhaltspflicht die Tochter von der Zahlung des Elternunterhaltes für ihren Vater entbinde.

Die Fachanwältin für Familienrecht Franziska Hasselbach von der Kanzlei Hasselbach beschreibt zwei weitere elterliche Verfehlungen, die neben einer Verletzung der Unterhaltspflicht dazu führen können, dass die Kinder nicht für ihre Eltern aufkommen müssen.

Minderjährige besonders schutzbedürftig

Erstens betreffe dies “sittliches Verschulden” der Eltern, wenn diese beispielsweise durch eine Sucht ihre Bedürftigkeit selbst und eigenverantwortlich verschuldet haben.

Zweitens könne das Kind auch bei “schweren Verfehlungen” nicht zur Kasse gebeten werden. Hierzu zählten die vorsätzliche Bedrohung, Ausübung körperlicher Gewalt oder gar der sexuelle Missbrauch durch einen Elternteil.

Bei der Bewertung der Fallschwere sei laut Hasselbach zu berücksichtigen, ob Sohn oder Tochter zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig waren. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zu dem Thema:

Elternunterhalt: Was zählt zum Schonvermögen?

Immobilie übertragen: Schenken oder Vererben?

Vermögensübertragung: Fünf Varianten der Gestaltung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...