30. März 2017, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Felix Schollmeier, finanzchef24: “Durch die automatisierten Prozesse unseres Rechners können nun auch Fonds-Finanz-Makler Gewerbekunden haftungssicher und einfach einen effizienten Gewerbeversicherungsschutz anbieten.”

Wie die beiden Unternehmen mitteilen, setzt Fonds Finanz im Bereich Gewerbeversicherungen auf die Technologie von Finanzchef24. So bietet der Maklerpool seinen angebundenen Versicherungsmaklern ab sofort einen Gewerbeservice, der den Angebotsvergleich und die Eindeckung von kleinen und mittleren Gewerberisiken erleichtern soll.

Über ein Online-Beratungstool können Vermittler demnach auf Gewerbeversicherungstarife führender Versicherer der Sparten Haftpflicht, Inhalt und Rechtsschutz für über tausend Betriebsarten zurückgreifen.

“Immenses Vertriebspotenzial im Gewerbemarkt”

“Wir freuen wir uns sehr, dass wir durch die Kooperation mit Deutschlands größtem Allfinanz-Maklerpool die Reichweite unserer Underwriting-Software weiter ausbauen können und mit der Anbindung zusätzlich über 27.000 Makler erreichen”, erklärt Felix Schollmeier, Mitgründer und Geschäftsführer von Finanzchef24.

Der Gewerbemarkt habe ein immenses Vertriebspotenzial, sei aber gleichzeitig ein sehr beratungsintensiver und komplexer Versicherungssektor. “Durch die automatisierten Prozesse unseres Rechners  können nun auch Fonds-Finanz-Makler diese Disziplin für ihre Vertriebsstrategie nutzen und Gewerbekunden haftungssicher und einfach einen effizienten Gewerbeversicherungsschutz anbieten”, so Schollmeier.

Individuelle Bedarfsabdeckung beim Gewerbeschutz

Für jede Betriebsart werden demnach alle relevanten Risikofaktoren der Kunden im Rechner über Frageformulare vollständig erfasst und dadurch der individuelle Absicherungsbedarf für das spezifische Gewerbe ermittelt. Zudem sollen Vermittler die Tarife verschiedener Anbieter vergleichen und bei Bedarf ein Angebot direkt erstellen und online abschließen können.

Alle Prozesse werden laut Finanzchef24 automatisch in ein elektronisches Beratungsprotokoll übertragen und können mit allen Verträgen digital verwaltet werden. Die Einreichung der erzeugten Anträge bei den Versicherungsgesellschaften erfolge dabei über eine Direktanbindung der Fonds Finanz. (jb)

Foto: Finanzchef24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auf Krawall gebürstet: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Der DAX etablierte sich zuletzt wieder jenseits der 13.000 Punktemarke und ein freundlicher Jahresausklang liegt im Bereich des Möglichen. Der Investitionsstau vieler Anleger scheint sich zu lösen. Grund sind u.a. die wieder expansiveren Notenbanken. Insbesondere Qualitätsaktien aus zyklischen Branchen bauen ihre signifikante Unterbewertung ab und sollten im Sinne einer ausgewogenen Portfolioaufstellung nunmehr wieder verstärkt in den Blick des wertorientierten Investors rücken. Kolumne von Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...