30. März 2017, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Felix Schollmeier, finanzchef24: “Durch die automatisierten Prozesse unseres Rechners können nun auch Fonds-Finanz-Makler Gewerbekunden haftungssicher und einfach einen effizienten Gewerbeversicherungsschutz anbieten.”

Wie die beiden Unternehmen mitteilen, setzt Fonds Finanz im Bereich Gewerbeversicherungen auf die Technologie von Finanzchef24. So bietet der Maklerpool seinen angebundenen Versicherungsmaklern ab sofort einen Gewerbeservice, der den Angebotsvergleich und die Eindeckung von kleinen und mittleren Gewerberisiken erleichtern soll.

Über ein Online-Beratungstool können Vermittler demnach auf Gewerbeversicherungstarife führender Versicherer der Sparten Haftpflicht, Inhalt und Rechtsschutz für über tausend Betriebsarten zurückgreifen.

“Immenses Vertriebspotenzial im Gewerbemarkt”

“Wir freuen wir uns sehr, dass wir durch die Kooperation mit Deutschlands größtem Allfinanz-Maklerpool die Reichweite unserer Underwriting-Software weiter ausbauen können und mit der Anbindung zusätzlich über 27.000 Makler erreichen”, erklärt Felix Schollmeier, Mitgründer und Geschäftsführer von Finanzchef24.

Der Gewerbemarkt habe ein immenses Vertriebspotenzial, sei aber gleichzeitig ein sehr beratungsintensiver und komplexer Versicherungssektor. “Durch die automatisierten Prozesse unseres Rechners  können nun auch Fonds-Finanz-Makler diese Disziplin für ihre Vertriebsstrategie nutzen und Gewerbekunden haftungssicher und einfach einen effizienten Gewerbeversicherungsschutz anbieten”, so Schollmeier.

Individuelle Bedarfsabdeckung beim Gewerbeschutz

Für jede Betriebsart werden demnach alle relevanten Risikofaktoren der Kunden im Rechner über Frageformulare vollständig erfasst und dadurch der individuelle Absicherungsbedarf für das spezifische Gewerbe ermittelt. Zudem sollen Vermittler die Tarife verschiedener Anbieter vergleichen und bei Bedarf ein Angebot direkt erstellen und online abschließen können.

Alle Prozesse werden laut Finanzchef24 automatisch in ein elektronisches Beratungsprotokoll übertragen und können mit allen Verträgen digital verwaltet werden. Die Einreichung der erzeugten Anträge bei den Versicherungsgesellschaften erfolge dabei über eine Direktanbindung der Fonds Finanz. (jb)

Foto: Finanzchef24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...