29. März 2017, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Daher sollte jeder gute Berater die Plausibilität des Businessplans prüfen und sich nicht alleine auf die Regulierung verlassen. Denn es wird immer wieder einzelne Personen oder Kreise geben, die sich bedienen. Dies ist durch die neue Struktur allerdings erschwert worden.

Berater sollten aber kritisch sein und sich ein persönliches Bild machen. Was sie nicht verstehen, sollten sie auch nicht ihren Kunden empfehlen. Eine Garantie können wir am Markt nicht erwarten. Vor allem nicht, wenn es sich um unternehmerische Beteiligungen handelt. Dennoch kann es ein spannendes Produkt für Privatinvestoren sein, hauptsächlich aber auch weiterhin für die gehobene Klientel.

Differenziert und verantwortungsbewusst

Jeder Berater, der gegenüber seinem Kunden mit Qualität auf Produktseite und in der Beratung glänzen möchte, kommt nicht umhin, sich ständig mit aktuellen Informationen über den Markt sowie über rechtliche Änderungen auf dem Laufenden zu halten.

Gerade die jungen, nachwachsenden Berater gehen oft sehr differenziert und verantwortungsbewusst mit diesem Thema um. Dies ist sehr zu begrüßen, da für eine breite Diversifikation ein solches Instrument sicherlich durchaus geeignet erscheint.

Um dem Vorurteil der hohen Kosten zu begegnen, sollten die Provisionen eines offenen aktiv gemanagten Fonds auf 15 bis 20 Jahre hochgerechnet werden. Auch wenn die Komplexität der Produkte untereinander nicht immer zu vergleichen ist, nähern sich die beiden Formen hier doch deutlich an.

Immer genau hinschauen

Festzuhalten bleibt, immer genau hinzuschauen, nicht alles sofort ungeprüft zu glauben und durch gute Beratung den Kunden in die Lage zu versetzen, eine fundierte Entscheidung zu treffen. Dann trägt dieser auch die Entscheidung mit und schätzt den kompetenten Berater an seiner Seite.

Zu den aktuellen steuerlichen und rechtlichen Grundlagen von geschlossenen Fonds in der Anlageberatung bietet die Deutsche Makler Akademie spezielle Seminare an.

Die Autorin Susanne Maack ist Produktmanagerin und Trainerin der Deutsche Makler Akademie (DMA) für den Bereich Finanz- und Vermögensanlagen.

Foto: DMA

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Da ja in den KIIDs die Verlustmöglichkeit von 100 % an erster Stelle stehen muss (wie heute berichtet wird), ist der themenzentrierte Produktverkauf zu >90 % tot. Wohl dem, der seinen Beratungsmehrwert gegen Honorar verkaufen kann, denn sonst sind zeitnahe Einnahmen nicht mehr zu erwarten.

    Kommentar von Frank L. Braun — 31. März 2017 @ 11:34

  2. Eine Neubelebung ist mitnichten zu spüren. Die Scope-Zahlen sprechen da eine andere, deutliche Sprache.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 30. März 2017 @ 10:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DKM 2019 – die Kick-off Bilder

Die DKM 2019 ist gestartet. 358 Assteller, 17 Kongressen, 56 Workshops und zahlreiche Vorträge in der Speaker’s Corner erwarten die Fachbesucher, die im diesem Jahr die 17.000er-Marke erreichen sollen. Cash. ist als Medienpartner mit einem Stand und eigenem Programm in Halle 3-D01 vertreten. Die ersten Bilder der Veranstaltung.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Rendite und gutes Gewissen sind kein Widerspruch

Spätestens seit die Jugend europa- und weltweit unüberhörbar ihre „Fridays for Future“ zelebriert, ist klar: der Trend zur Nachhaltigkeit hat eine ganze Generation erfasst! Und mit ihr setzen sich Politiker, Institutionen, gesellschaftliche Eliten und Unternehmen immer stärker für den Schutz der Umwelt, hohe soziale und ethische Standards sowie nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ein.

mehr ...

Berater

Vergleichsvereinbarung der Insolvenzverwaltern mit Zustimmung der Gläubigerausschüsse angenommen

In den Insolvenzverfahren über das Vermögen der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften wurde ein weiterer ganz wesentlicher Meilenstein erreicht: Die Insolvenzverwalter haben mit Zustimmung der jeweiligen Gläubigerausschüsse die von den Gläubigern bereits unterzeichneten Vergleichsvereinbarungen angenommen, nachdem sich die Gläubiger zuvor mit einer überragenden Mehrheit für den Abschluss der Vergleichsvereinbarungen ausgesprochen hatten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...