Anzeige
1. März 2017, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: AfW startet Protest-Aktion

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat die Aktion “Einspruch IDD – Informiere Deinen Bundestagsabgeordneten” gestartet. Der Verband fordert alle Vermittler auf, ihren Bundestagsabgeordneten über die Gefahren der Umsetzung der Insurance Distribution Directive (IDD) zu informieren.

IDD: AfW startet Protest-Aktion

Der AfW hat die Aktion “Einspruch IDD – Informiere Deinen Bundestagsabgeordneten” gestartet.

Wie der AfW mitteilt, geht der Gesetzgebungsprozess zur Umsetzung der IDD “in die entscheidende Phase”. Der Bundestag wird in den kommenden Wochen über das Umsetzungsgesetz beraten.

Daher fordert er alle Makler – nicht nur AfW-Mitglieder – dazu auf, sich an ihre jeweiligen Bundestagsabgeordneten zu wenden und ihn “über den Maklerstatus sowie die Gefahren der IDD-Umsetzung” zu informieren.

Vermittler sollen Unmut zum Ausdruck bringen

Nach dem Willen des AfW sollen die Vermittler ihren Bundestagsabgeordneten am besten in einem persönlichen Termin darüber aufklären, was einen Versicherungsmakler ausmacht und den Unmut darüber zum Ausdruck bringen, welche Einschnitte in die Berufsausübung das Gesetz in seiner jetzigen Form bedeuten würde.

Auf der Internetseite zur Aktion finden Makler einen Ablauflaufplan in zehn Schritten, wie sie ihren Abgeordneten am besten erreichen können und weitere Informationen. Der AfW fordert die Vermittler zudem auf, ihr Engagement in den sozialen Medien unter dem Hashtag #EinspruchIDD in den sozialen Medien zu dokumentieren.

Foto: Screenshot www.afw-verband.de

Mehr zum Thema:

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

IDD: Weiterbildungsnachweis erst ab 2018 nötig

IDD: Gesetzentwurf hat es in sich

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Sieben Tipps um regionale Kunden zu gewinnen

Auch potentielle Kunden die um die Ecke wohnen, informieren sich im Netz. Wie schafft man es digital und regional auf sich aufmerksam zu machen? Hier ein paar konkrete Tipps.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Die Lloyd Fonds AG, einst ein führender Anbieter geschlossener Fonds, hat Großes vor: Sie will sich bis Mitte 2019 vollständig neu aufstellen, offene Publikumsfonds auflegen, sich als Vermögensverwalter positionieren und sich von der Vergangenheit lösen.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...