8. Februar 2017, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Gesetzentwurf hat es in sich

Vertriebe müssen im Rahmen der IDD mit weitreichenden Änderungen rechnen, die sowohl finanzielle als auch zeitliche Ressourcen binden. Der am 18. Januar vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Umsetzung der IDD geht in einigen Punkten sogar über die Anforderungen der IDD hinaus.

Die Wald-Kolumne

IDD: Gesetzentwurf hat es in sich

“In vielfältigen Punkten benachteiligt der Gesetzentwurf den Berufsstand der Versicherungsmakler.”

Selbst die heftigen Proteste vieler Maklerverbände am Referentenentwurf, der Ende November vorgelegt wurde, haben nur zu wenigen Veränderungen an ihm geführt. Statt dem Vorbild Österreichs zu folgen, das Versicherungsmaklern erlaubt, entweder für Courtage oder für Honorar oder in einem “Hybrid-Vergütungsmodell” tätig zu werden, will der deutsche Gesetzgeber hybride Vergütungsmodelle abschaffen.

Keine Doppelzulassungen möglich

Honorare dürfen im Verbrauchergeschäft nur noch die neu eingeführten Versicherungsberater nehmen. Doppelzulassungen als Versicherungsvermittler und -berater werden in Zukunft ebenfalls nicht erlaubt sein.

Dies begründet der Gesetzgeber wie folgt: Sollten Vermittler eine Unabhängigkeit suggerierende Honorarvereinbarung mit dem Kunden abschließen, würde dies den Verbrauchern die Differenzierung zwischen Versicherungsvermittler und Versicherungsberater zusätzlich erschweren.

Gesetzentwurf benachteiligt Versicherungsmakler

Dies “könnte dafür sorgen, dass die im Koalitionsvertrag beabsichtigte Stärkung der Honorarberatung nicht erfolgt.” Versicherungsvermittler (§ 34d Absatz 1 Satz 1 GewO-E) können allerdings mit Inkrafttreten des Gesetzes im Rahmen eines vereinfachten Erlaubnisverfahrens in den Status des Versicherungsberaters (§ 34d Absatz 2 Satz 1 GewO-E) wechseln.

In vielfältigen Punkten benachteiligt der Gesetzentwurf den Berufsstand der Versicherungsmakler. So zum Beispiel unterliegen Versicherungsberater bei der Beratung und Vermittlung von Lebensversicherungen keiner fünfjährigen Stornohaftzeit wie es Versicherungsvermittler tun.

Seite zwei: Makler müssen Abwerbung ihrer Kunden fürchten

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Dieses Gesetz ist kontraproduktiv da es meiner Meinung nach mit Verbraucherschutz nichts zu tun hat.

    Bei netto Verträgen im Bereich Rentenversicherungen erhält der Kunde wesentlich mehr als in der Bruttowelt.
    Bei Vergütungsvereinbarungen weiß der Kunde was ihn kostet, bei brutto nicht!

    Kommentar von Berger Klaus — 9. Februar 2017 @ 20:21

  2. Schade, dass die verantwortlichen Politiker das Berufsbild des Versicherungsmaklers auf dem Altar des Verbraucherschutzes opfern wollen. Falschberatung bei Versicherungsmaklern ist fast nicht existent, im Gegenteil bewahren wir fast täglich Verbraucher vor Fehlern bei der Annahme von Bank- und Versicherungsgesellschaftsberatungen. Die Bereitschaft der Honorarzahlung ist in weiten Bevölkerungsteilen nicht gegeben, und es steht zu befürchten, dass ein Großteil von unabhängiger Beratung abgeschnitten wird. Die Schäden die Falschberatungen verursachen werden durch die IDD-Reform nicht kleiner.

    Kommentar von André Perko — 9. Februar 2017 @ 11:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...