15. August 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Vermittler in der Klemme

Mit dem IDD-Umsetzungsgesetz wächst nun der Druck auf die Branche. Jetzt ist es Zeit für eine Inventur der eigenen Geschäftsprozesse.

Vermittler müssen sich fragen: Welche Änderungen kommen auf mich zu? Was tue ich bereits heute und was muss ich noch in Angriff nehmen? Was kann ich selbst tun und bei welchen Tätigkeiten ist die Einbindung eines strategischen Partners sinnvoll?

Bis zu einem gewissen Grad werden Versicherer hier Unterstützung anbieten, besonders dann, wenn ihr Fokus auf dem Vertrieb über Makler und Mehrfachagenten liegt.

In Eigenregie nicht zu stemmen

Vermittler, für die die Umsetzung der Änderungen in Eigenregie nicht zu stemmen ist, können beispielsweise größere Einheiten bilden, innerhalb derer sich zusätzliche administrative Aufgaben wirtschaftlicher erledigen lassen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die erforderlichen Unterstützungsprozesse bei einem externen Dienstleister einzukaufen. Dabei kann es sich um einen oder mehrere Pools handeln oder um eine Vertriebsservice-Plattform wie Swiss Compare.

Ob die eigenen Geschäftsprozesse dem künftigen Umfeld noch gerecht werden, können Vermittler auf dem Zukunftstag von Swiss Compare am 19. September abklopfen. Wer sich großen oder größeren Marktteilnehmern anschließt, macht alles richtig. Immerhin kontrollieren – gemessen an den Gesamterlösen – bereits heute die zehn umsatzstärksten Player 96,7 Prozent des Markts.

 

Dr. Matthias Wald ist Leiter Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland.

Foto: Swiss Life Deutschland

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Provisionsabgabeverbot: Beschränkung des freien Wettbewerbs

Finanzvertriebe: Marktkonzentration auf Allzeithoch

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aufsichtsrat BKK Dachverband konstituiert sich neu: “Angriffe des Bundesgesundheitsministers auf die Selbstverwaltung der GKV”

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

„Zur Miete wohnen ist rausgeschmissenes Geld“: Alle wollen ins Wohneigentum

Jeden Monat Geld auf die hohe Kante legen, um sich so schnell wie möglich nach Ausbildung oder Studium den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen? Studien zeigen: Die meisten jungen Leute wünschen sich eine eigene Immobilie und arbeiten zielstrebig darauf hin. Sebastian Flaith von der Bausparkasse Schwäbisch Hall analysiert die wichtigsten Studienergebnisse und stellt einen Vertreter der jungen Generation vor.

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...