1. September 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Kommt es zur Wende im Strafverfahren?

Das Finanzamt (FA) Dresden vertritt laut dem Insolvenzverwalter der Infinus-Gruppe die Ansicht, deren Geschäftsmodell sei “aus fiskalischer Sicht tragfähig” gewesen. Das könnte Auswirkungen auf den Infinus-Prozess am Landgericht (LG) Dresden haben.

Infinus: Kommt es zur Wende im Strafverfahren?

Das Strafverfahren am LG Dresden gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager der Gruppe läuft seit November 2015.

Der Insolvenzverwalter der Muttergesellschaft des Infinus-Konzerns Future Business (Fubus) Bruno Kübler hat in seinem Zwischenbericht geschrieben, dass das FA Dresden seine vormalige Rechtsauffassung revidiert habe. Das berichtet die Sächsische Zeitung (SZ).

Demnach habe das FA beschlossen, dass das Infinus-Geschäftsmodell “aus fiskalischer Sicht tragfähig” sei und daher bei den Steuererklärungen kein Korrekturbedarf bestehe. Wie die Staatanwaltschaft hält laut SZ auch Insolvenzverwalter Kübler die Infinus-Bilanzen der Jahre 2009 bis 2012 für falsch. Er erwarte nun einen langwierigen Rechtsstreit mit der Finanzbehörde.

Staatsanwaltschaft: FA-Vorgehen hat keine Auswirkungen auf Prozess

FA-Leiter Reinhard Göllner äußerte gegenüber der Zeitung, dass er die Behauptung Küblers nicht ganz einordnen könne, man sei nich in der Findung. Da der Infinus-Fall von “herausragender Bedeutung” sei, stimme man sich herzu mit den übergeordneten Behörden ab. Weder das  Landesamt für Steuern und Finanzen noch das sächsische Finanzministerium wollten sich gegenüber der SZ äußern.

Die Staatsanwaltschaft zeigte sich indes auskunftsfreudiger und teilte mit, dass das “Vorgehen des Finanzamts” keine Bedeutung für das Strafverfahren habe. Die Aussage, dass das Geschäftsmodell aus fiskalische Sicht tragfähig sei, bedeute wohl nur, dass “man freiwillig erst einmal keine Steuern zurückzahlen und lieber den Ausgang des Strafverfahrens abwarten will”.

Im seit November 2015 laufenden Strafverfahren sind der Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager der Gruppe wegen bandenmäßigen Betrugs in besonders schwerem Fall und Kapitalanlagebetrugs angeklagt. Sie sollen Zehntausende Anleger um Hunderte Millionen Euro betrogen haben. Der Finanzskandal war im November 2013 bekannt geworden. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

BGH weist erneute Anleger-Klage gegen Vermittler ab

Infinus-Prozess: Verteidiger wollen 22.000 Anleger als Zeugen hören

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...