29. November 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba will mehr Kunden mit Hauptbankverbindung

Das kommende Jahr will Jue vor allem dazu nutzen, die internen Prozesse agiler zu machen. “2018 wird ein Übergangsjahr – nicht im Sinne, dass wir kein Geschäft mehr machen und uns nur um unsere internen Prozesse kümmern, aber für die interne Organisation wird es ein Übergangsjahr”, sagte der Vorstandschef.

“Mehr Teamarbeit und weniger Silodenken”

Jue setzt unter anderem auf mehr Teamarbeit und weniger Silodenken: “Bis zum Ende dieses Jahres haben alle Vorstände kein eigenes Büro mehr, sondern sitzen alle an einem Tisch.” Trotz mancher Vorbehalte in der Belegschaft habe er “doch den Eindruck, dass es Aufbruchstimmung in der Bank gibt”, schilderte Jue.

“Wir müssen schneller dran sein an den Kunden, schneller mit neuen Produkten, schneller in unseren Prozessen. Die Geschwindigkeit muss höher sein”, sagte er. Die ING-Diba sei in Sachen Digitalisierung schon weit, dürfe sich aber auf Erfolgen nicht ausruhen. “Wir müssen jetzt Tempo machen, um unseren Vorsprung zu halten und die Wettbewerber auf Abstand zu halten.”

“Wir sind schon sehr effizient”

Für einen Euro Ertrag muss die ING-Diba derzeit rund 45 Cent aufwenden. “Wir sind schon sehr effizient, aber wir müssen in die Nähe von 40, wir müssen noch weiter nach unten”, sagte Jue. Letztlich sichere das auch die Jobs der derzeit 4.200 Mitarbeiter.

“Ich verstehe die Sorge von Mitarbeitern gut, dass der Umbau Arbeitsplätze kosten könnte. Da wird auf die Niederlande geschaut, wo ich das gleiche gemacht habe, und da hat es viele Arbeitsplätze gekostet”, sagte Jue, der vor seinem Wechsel nach Frankfurt das Privat- und Firmenkundengeschäft der ING-Gruppe in den Niederlanden führte.

“Dann wiederhole ich immer meine Botschaft: Wenn wir nicht mehr wachsen, dann vielleicht auch hier. Ich hoffe, dass wir auch in ein paar Jahren noch 4.200 Mitarbeiter haben werden. Aber wir müssen wachsen, wir müssen mehr Geschäft machen. Und wenn wir das schaffen, werden wir effizienter, ohne dass Leute ihren Job verlieren”, so Jue. (dpa-AX)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...