Anzeige
3. Januar 2017, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei einigen Insurtechs ist viel heiße Luft enthalten”

Cash. sprach mit einem Makler, einem Maklerpool-Inhaber und zwei Vertretern von Insurtechs über den Knackpunkt Kundenzufriedenheit in der Digitalisierung und das (schwierige) Verhältnis von Insurtechs und etablierten Playern.

Insurtechs

Die Gesprächsteilnehmer: Christopher Oster, Clark (links oben); Peter Przybilla, Hengstenberg und Partner (daneben); Oliver Pradetto, Blau direkt (unten links) und Karl Grandl, Getsafe.

Cash.: Was macht den Versicherungsmarkt attraktiv für Start-ups?

Oster: Wir haben vor der Gründung verschiedene Märkte analysiert und festgestellt, dass der Versicherungsmarkt fünfmal so groß ist wie der gesamte E-Commerce-Markt. Gleichzeitig sind nur fünf Prozent des Marktes derzeit “online”. Auch bei der Kundenzufriedenheit zeigte sich mit 33 Prozent noch Luft nach oben. Die Kunden haben digitale Erwartungen, die heute noch nicht von allen Versicherern erfüllt werden. Ein riesiger Markt, der komplett offline stattfindet und in dem viele Kunden nicht zufrieden sind, bietet eine gigantische Chance. Deswegen haben wir Clark gestartet.

Grandl: Wenn man sieht, wie sehr die Versicherer teilweise in ihren alten Zöpfen gefangen sind und dass es Vermittler gibt, die noch mit alten Registerschränken arbeiten, wird deutlich, dass Kosteneinsparungen in der gesamten Wertschöpfungskette notwendig sind. Momentan greift zwar jeder in der Branche das Thema Digitalisierung auf, es wird jedoch ganz unterschiedlich angepackt. Oftmals werden hierbei die Kunden total vergessen. Kundenberatung muss heute anders stattfinden als noch vor zehn Jahren. Die Zeit der Hausbesuche zu Feierabend ist vorbei. Kunden möchten heutzutage dort betreut werden, wo sie sich gerade aufhalten. Zudem werden in den nächsten vier bis fünf Jahren altersbedingt über 30 Prozent der Makler wegbrechen – die Kunden werden dann aber noch da sein. Hierauf kann nur die Digitalisierung der Betreuung und Beratung eine Antwort sein.

Herr Przybilla, gibt es tatsächlich so viele unzufriedene Kunden?

Przybilla: Die Kundenzufriedenheit ist natürlich ganz stark abhängig davon, wie intensiv man sich um seine Kunden kümmert. Eine App allein hilft auch nichts, solange dahinter nicht die richtige “Manpower” steht, die die Kunden zufriedenstellend betreut. Die meisten Insurtechs bieten derzeit keinen ausreichenden Kundenservice im Schadenfall. Eine App ist ein technisches Hilfsmittel, das in den nächsten zwei Jahren alle nutzen werden. Die Makler und ihren Service werden Apps nicht ersetzen können.

Seite zwei: “Makler sind durchaus positiv überrascht

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...