28. Juni 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Strafzinsen für Kleinsparer: Volksbank Reutlingen rudert zurück

Die Volksbank Reutlingen hat die für Tages- und Festgeldkonten eingeführten Negativzinsen zurückgenommen. Damit reagiert das Insitut auf eine Abmahnung durch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Bank änderte nun ihren Preisaushang und wandte sich in einem offenen Brief an die Kundschaft.

Keine Strafzinsen für Kleinsparer: Volksbank Reutlingen rudert zurück

Die Volksbank Reutlingen schafft die Negativzinsen für Privatkunden auf Giro- und Tagesgeldkonten wieder ab.

Nach scharfer Kritik und einer Klageandrohung hat die Volksbank Reutlingen ein Preismodell mit Negativzinsen für Kleinsparer zurückgezogen. In einem offenen Brief an die Kundschaft schrieb der Vorstand des Geldhauses, man habe den Preisaushang überarbeitet.

Mögliche Negativzinsen wurden den Angaben zufolge gestrichen. “Wir haben aktuell keinerlei Pläne, “Normalsparern” Negativzinsen zu berechnen”, heißt es in dem Schreiben. Zuvor hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Mittwoch) darüber berichtet.

Volksbank Reutlingen: Keine “Negativzinsen in der Breite”

Jüngst hatte die Bank ein Preismodell veröffentlicht, wonach pro Jahr 0,5 Prozent Minuszinsen unter anderem auf komplette Guthaben auf dem Girokonto und ab 10.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto berechnet werden könnten.

Getan wurde dies aber noch nicht. Nun schrieb der Volksbank-Vorstand an die Kunden: “Wir […] schließen aus, dass wir Negativzinsen in der Breite einführen werden, ohne dies Ihnen gegenüber rechtzeitig und deutlich mitzuteilen sowie Ihnen Alternativen aufzuzeigen.”

Verbraucherzentrale: Klage ist noch nicht vom Tisch

Großanleger könnten künftig aber zur Kasse gebeten werden von der Volksbank. Das allerdings ist im Gegensatz zu Kleinsparer-Negativzinsen nicht unüblich in der Branche. Die Verbraucherzentrale zeigte sich mit der Ankündigung der Volksbank nicht zufrieden.

Sie habe keine Unterlassungserklärung abgegeben, sagte Verbraucherschützer Niels Nauhauser. Dies sei aber nötig, damit die Bank künftig nicht einen Schwenk machen und Kleinsparer doch belasten könnte. “Die Klage ist noch nicht vom Tisch”, so Nauhauser.

Die Niedrigzinsen belasten die gesamte Bankenbranche, die Zinserträge bröckeln. Zudem müssen die Institute 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...