28. Juni 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Strafzinsen für Kleinsparer: Volksbank Reutlingen rudert zurück

Die Volksbank Reutlingen hat die für Tages- und Festgeldkonten eingeführten Negativzinsen zurückgenommen. Damit reagiert das Insitut auf eine Abmahnung durch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Bank änderte nun ihren Preisaushang und wandte sich in einem offenen Brief an die Kundschaft.

Keine Strafzinsen für Kleinsparer: Volksbank Reutlingen rudert zurück

Die Volksbank Reutlingen schafft die Negativzinsen für Privatkunden auf Giro- und Tagesgeldkonten wieder ab.

Nach scharfer Kritik und einer Klageandrohung hat die Volksbank Reutlingen ein Preismodell mit Negativzinsen für Kleinsparer zurückgezogen. In einem offenen Brief an die Kundschaft schrieb der Vorstand des Geldhauses, man habe den Preisaushang überarbeitet.

Mögliche Negativzinsen wurden den Angaben zufolge gestrichen. “Wir haben aktuell keinerlei Pläne, “Normalsparern” Negativzinsen zu berechnen”, heißt es in dem Schreiben. Zuvor hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Mittwoch) darüber berichtet.

Volksbank Reutlingen: Keine “Negativzinsen in der Breite”

Jüngst hatte die Bank ein Preismodell veröffentlicht, wonach pro Jahr 0,5 Prozent Minuszinsen unter anderem auf komplette Guthaben auf dem Girokonto und ab 10.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto berechnet werden könnten.

Getan wurde dies aber noch nicht. Nun schrieb der Volksbank-Vorstand an die Kunden: “Wir […] schließen aus, dass wir Negativzinsen in der Breite einführen werden, ohne dies Ihnen gegenüber rechtzeitig und deutlich mitzuteilen sowie Ihnen Alternativen aufzuzeigen.”

Verbraucherzentrale: Klage ist noch nicht vom Tisch

Großanleger könnten künftig aber zur Kasse gebeten werden von der Volksbank. Das allerdings ist im Gegensatz zu Kleinsparer-Negativzinsen nicht unüblich in der Branche. Die Verbraucherzentrale zeigte sich mit der Ankündigung der Volksbank nicht zufrieden.

Sie habe keine Unterlassungserklärung abgegeben, sagte Verbraucherschützer Niels Nauhauser. Dies sei aber nötig, damit die Bank künftig nicht einen Schwenk machen und Kleinsparer doch belasten könnte. “Die Klage ist noch nicht vom Tisch”, so Nauhauser.

Die Niedrigzinsen belasten die gesamte Bankenbranche, die Zinserträge bröckeln. Zudem müssen die Institute 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...