Anzeige
28. Juni 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Strafzinsen für Kleinsparer: Volksbank Reutlingen rudert zurück

Die Volksbank Reutlingen hat die für Tages- und Festgeldkonten eingeführten Negativzinsen zurückgenommen. Damit reagiert das Insitut auf eine Abmahnung durch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Bank änderte nun ihren Preisaushang und wandte sich in einem offenen Brief an die Kundschaft.

Keine Strafzinsen für Kleinsparer: Volksbank Reutlingen rudert zurück

Die Volksbank Reutlingen schafft die Negativzinsen für Privatkunden auf Giro- und Tagesgeldkonten wieder ab.

Nach scharfer Kritik und einer Klageandrohung hat die Volksbank Reutlingen ein Preismodell mit Negativzinsen für Kleinsparer zurückgezogen. In einem offenen Brief an die Kundschaft schrieb der Vorstand des Geldhauses, man habe den Preisaushang überarbeitet.

Mögliche Negativzinsen wurden den Angaben zufolge gestrichen. “Wir haben aktuell keinerlei Pläne, “Normalsparern” Negativzinsen zu berechnen”, heißt es in dem Schreiben. Zuvor hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Mittwoch) darüber berichtet.

Volksbank Reutlingen: Keine “Negativzinsen in der Breite”

Jüngst hatte die Bank ein Preismodell veröffentlicht, wonach pro Jahr 0,5 Prozent Minuszinsen unter anderem auf komplette Guthaben auf dem Girokonto und ab 10.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto berechnet werden könnten.

Getan wurde dies aber noch nicht. Nun schrieb der Volksbank-Vorstand an die Kunden: “Wir […] schließen aus, dass wir Negativzinsen in der Breite einführen werden, ohne dies Ihnen gegenüber rechtzeitig und deutlich mitzuteilen sowie Ihnen Alternativen aufzuzeigen.”

Verbraucherzentrale: Klage ist noch nicht vom Tisch

Großanleger könnten künftig aber zur Kasse gebeten werden von der Volksbank. Das allerdings ist im Gegensatz zu Kleinsparer-Negativzinsen nicht unüblich in der Branche. Die Verbraucherzentrale zeigte sich mit der Ankündigung der Volksbank nicht zufrieden.

Sie habe keine Unterlassungserklärung abgegeben, sagte Verbraucherschützer Niels Nauhauser. Dies sei aber nötig, damit die Bank künftig nicht einen Schwenk machen und Kleinsparer doch belasten könnte. “Die Klage ist noch nicht vom Tisch”, so Nauhauser.

Die Niedrigzinsen belasten die gesamte Bankenbranche, die Zinserträge bröckeln. Zudem müssen die Institute 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...