30. November 2017, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Makler müssen ihre Kernkompetenzen definieren”

“Die Vermittlerzahl wird künftig weiter sinken und auch der Poolmarkt wird sich weiter konsolidieren”, meint Jörg Haffner, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Qualitypool. Mit Cash. hat er über Schwierigkeiten und Chancen für Makler und Pools gesprochen.

Makler müssen ihre Kernkompetenzen definieren

Jörg Haffner: “Der Anspruch an die Maklerpools, stets auf dem neuesten Stand zu sein, wird einer der entscheidenden Faktoren in der Konsolidierungsphase.”

Cash.: In den letzten Jahren hat sich die Zahl der am Markt tätigen Versicherungsvermittler deutlich reduziert. Inwieweit wird sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzen?

Haffner: Momentan sind deutliche Unterschiede bei den Finanzierungs- und Versicherungsvermittlern zu erkennen. Im Zuge der Wohnimmobilienkreditrichtlinie sind zwar Finanzierungsvermittler weggefallen. Zuletzt stabilisierten sich die Zahlen aber laut DIHK bei mehr als 49.000 registrierten Vermittlern. Für Versicherungsvermittler stellen Regulierungen aktuell eine große Herausforderung dar.

Gerade Einzelkämpfer können die steigenden Dokumentations- und Haftungspflichten kaum ohne Hilfe stemmen. Neben den Regulierungen beschäftigen die Digitalisierung der Versicherungsbranche sowie das ungünstige Zinsumfeld die Vermittler. Da ist es wenig erstaunlich, dass die Zahl der Versicherungsvermittler weiter sinkt.

Ich gehe davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Wenn man die Entwicklung von Kundenseite her betrachtet, zeigen sich Vorteile: Im Idealfall verbleiben die kompetenten und technisch gut ausgestatteten Versicherungsvermittler im Markt, die sich Kunden ohnehin wünschen.

Welche Folgen wird es für den Poolmarkt haben, wenn das Vermittlersterben weitergeht?

Die Situation gestaltet sich gerade für größere Maklerpools gar nicht schlecht: Sie erhalten bereits Zulauf von Versicherungsvermittlern, die nicht aufgeben wollen, sondern sich Unterstützung für die genannten Herausforderungen suchen. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen.

Nichtsdestotrotz wird die Vermittlerzahl weiter sinken und auch der Poolmarkt sich weiter konsolidieren. Makler werden ihr Geschäft vermehrt auf nur einen oder zwei Pools mit hochwertigem Angebot aufteilen. Gerade die kleineren Pools mit geringeren Mitteln wird das unter einen erhöhten Konsolidierungsdruck setzen.

Außerdem erwarte ich, dass es, wie wir das im Rahmen einer Konsolidierung gewohnt sind, vermehrt Zusammenschlüsse geben wird. Die Fintechs bringen noch eine weitere Farbe mit ins Spiel: Sie leiten eine Veränderung der bisherigen Marktstrukturen ein. Aber hier sehen wir auch eine große Chance.

 

Seite zwei: “Anforderungen an Pools verändern sich”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...