6. Dezember 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Netfonds: Neue Räume und Rekordumsatz

Die Hamburger Netfonds Gruppe ist in den letzten Jahren finanziell und personell deutlich gewachsen und erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz in Rekordhöhe. Um dem Wachstum gerecht zu werden, hat das Unternehmen nun neue Räumlichkeiten bezogen.

Netfonds: Neue Räume und Rekordumsatz

Martin Steinmeyer, Netfonds: “Als Dienstleister haben wir uns zu einer Art Logistik-Knotenpunkt der Branche entwickelt.”

Die Unternehmensgruppe, die aus Maklerpool, Haftungsdach, Vermögensverwaltung und Mehrfachagent besteht, hat ihren Sitz bereits seit der Gründung vor 17 Jahren in der Hamburger City-Süd.

Damals starteten Karsten Dümmler, Jens-Uwe Werner, Martin Steinmeyer und Peer Reichelt die Netfonds GmbH, als technischen Dienstleister für kleinere und mittelgroße Pools.

“Mit einer konsolidierten Bestandsansicht, Abrechnungsfunktionen, aber ohne Bestand traten wir an”, erzählt Netfonds-Vorstand Martin Steinmeyer. Kurze Zeit später habe man die Vertriebsvereinbarungen mit den Depotstellen gebündelt und mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung als Maklerpool agiert.

2011 entstand aus der Netfonds GmbH die Muttergesellschaft Netfonds AG. Das Serviceportfolio der Netfondsgruppe richtet sich an Investmentberater, Versicherungsvermittler, Banken und Vertriebsorganisationen.

Logistik-Knotenpunkt der Branche

“Als Dienstleister haben wir uns zu einer Art Logistik-Knotenpunkt der Branche entwickelt. Fast täglich treffen wir in Hamburg entscheidende Vertreter der Produktgeber, Verwahrstellen, Softwareanbieter, Finanzberater und Rechtsspezialisten. Wir halten das Netzwerk im Fluss”, so Steinmeyer.

Für das laufende Jahr erwartet Netfonds einen Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro, was einer Steigerung von 25 Prozent im Verglecih zum Vorjahr bedeuten würde.

Nun hat Netfonds neue Räumlichkeiten in der Hamburger City-Süd mit Platz für 200 Mitarbeiterbezogen, um “der positiven Unternehmensentwicklung weiteren Raum zu schaffen”. Am neuen Standort im Heidenkampsweg 73 arbeiten derzeit 168 Mitarbeiter. Die IT-Abteilung der Gruppe wurde in den letzten 18 Monaten um 16 Mitarbeiter verstärkt.

“Gute Mitarbeiter zu finden und zu halten ist keine Selbstverständlichkeit”, sagt Steinmeyer. “Daher bieten wir eine Reihe attraktiver Zusatzleistungen, wie den Zuschuss zur bAV, Jobticket, Essensschecks, JobRad, kostenloses Wasser und Obst, Home-Office-Optionen und mehr.” (jb)

Foto: Angela Pfeiffer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...