30. August 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: VSAV mahnt zur Einhaltung

Die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV) fordert Makler und Versicherungsvermittler dazu auf, das Provisionsabgabeverbot einzuhalten. Die derzeit unklare Rechtslage begünstige Wettbewerbsklagen. 

Provisionsabgabeverbot: VSAV mahnt zur Einhaltung

Die VSAV mahnt wegen der derzeit unklaren Rechtslage zur Einhaltung des Provisionsabgabeverbotes.

Laut VSAV sollten sich Makler und Versicherungsvermittler an das in der nationalen IDD-Umsetzung verankerte Provisionsabgabeverbot halten.

Derzeit bestehe Rechtsunsicherheit, da Paragraf 48b Absatz 4 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) eine mögliche Ausnahme vom Provisionsabgabeverbot vorsieht, “soweit die Sondervergütung zur dauerhaften Leistungserhöhung oder Prämienreduzierung des vermittelten Vertrags verwendet wird”.

Unklare Rechtslage begünstigt Wettbewerbsklagen

Innerhalb der Branche habe dies für Verwirrung gesorgt. Auch die Konkretisierung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), dass die Ausnahme nur direkt innerhalb des vermittelten Vertrages realisiert werden dürfe, konnte das nicht ändern.

“Völlig unklar ist beispielsweise, ob in der Zeit bis zum Inkrafttreten der Bestimmungen im Februar 2018 weitergegebene Provisionen rückwirkend als ungültig erklärt und womöglich gar mit einem Bußgeld belegt werden”, erläutert VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth. Diese Situation begünstige Wettbewerbsklagen.

VSAV:  Provisionsabgabeverbot wird fallen

Da die Bafin erst in einigen Monaten ein neues Vermittlerrundschreiben mit Einzelheiten zur Umsetzung verbreiten wolle, sollten sich Makler und Vermittler bis dahin “auf die sichere Seite begeben”. “Das gilt auch für Honorarberater, die für bestimmte Produkte keinen Nettotarif finden”, sagt Barth.

Der VSAV rechnet damit, dass das “uralte Provisionsabgabeverbot” in naher Zukunft fallen wird. Dafür spricht nach Ansicht der Vereinigunng, die Ablehnung des Verbots in der Öffentlichkeit und die aktuelle Rechtsprechung. Zudem hatte sich auch der kurz vor  Verabschiedung der IDD-Umsetzung noch gegen das Provisionsabgabeverbot ausgesprochen. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Wiedergeburt des Provisionsabgabeverbots

Provisionsabgabe: Verwendungsvereinbarung als “Hintertür”?

“Diskussion um die Provisionsabgabe wird die Branche weiter begleiten”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...