Anzeige
29. August 2017, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Privatbank meldet Ergebnisrückgang

Wie die auf Honorarberatung spezialisierte Quirin Privatbank mitteilt, ist ihr Ergebnis im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Der Rückgang sei auf planmäßige Investitionen zurückzuführen. Insgesamt befindet sch die Bank demnach in der Gewinnzone und blickt optimistisch in die Zukunft.

Quirin Privatbank meldet Ergebnisrückgang

Das Ergebnis der auf Honorarberatung spezialisierten Quirin Privatbank ist im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Das Ergebnis der Quirin Privatbank zum 30. Juni 2017 lag bei 0,8 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 1,2 Millionen Euro). Wie die Bank mitteilt, konnte das Vorjahresergebnis aufgrund “planmäßiger Wachstumsinvestitionen” nicht erreicht werden.

Das Privatkundengeschäft und das Kapitalmarktgeschäft haben demnach positive Deckungsbeiträge erwirtschaftet und damit zum guten Gesamtergebnis beigetragen. Die Anzahl der betreuten Kunden sowie das Volumen der Kundengelder konnten laut Quirin Privatbank deutlich gesteigert werden.

Auf- und Ausbau der Betreuungskapazitäten

Die Nettomittelzuflüsse lagen im ersten Halbjahr 2017 bei 161 Millionen Euro. Das im Privatkundengeschäft verwaltete Vermögen betrug demnach 3,1 Milliarden Euro. Das entspreche inklusive Wertsteigerungen in den Kundenportfolios einem Anstieg von ca. 200 Millionen Euro im Vergleich zum Jahreswechsel.

Das Verhältnis der Aufwendungen zu den Erträgen hat sich demnach im Privatkundengeschäft im Vergleich zum Jahresende von 76 auf 82 Prozent erhöht. Grund hierfür sei der Auf- und Ausbau der Betreuungskapazitäten und die erhöhten Marketingaufwendungen entsprechend der geplanten Wachstumsstrategie.

Im Kapitalmarktgeschäft sind die Rahmenbedingungen laut Quirin Privatbank “herausfordernd geblieben”. Der Geschäftsverlauf sei aber durchaus zufriedenstellend. Das Verhältnis der Aufwendungen zu den Erträgen für diesen Bereich beträgt zum Halbjahr 59 Prozent (Jahresende 2016: 80 Prozent).

Robo-Advisor Quirion wächst

“Wir haben in 2016 eine sehr solide Basis für unser weiteres Wachstum bis 2021 gelegt. Daher bin ich sehr optimistisch, dass wir unser angestrebtes Ziel, in fünf Jahren fünf Milliarden Euro an Kundenvermögen zu verwalten, erreichen werden”, kommentiert Vorstandsvorsitzender Karl Matthäus Schmidt.

Die hauseigene digitale Vermögesnverwaltung Quirion wird demnach von mehr als 1.500 Kunden mit einem Volumen von 75 Millionen Euro genutzt. Das entspreche einem Wachstum von knapp 50 Prozent innerhalb der ersten sechs Monate 2017. Zum Jahresende soll demnach die 100-Millionen-Euro-Grenze überschritten werden.

Insgesamt sieht sich die Quirin Privatbank trotz weiterer Investitionen in der Gewinnzone und blickt optimistisch in die Zukunft. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

LV-Provisionsdeckel: Mögliche Auswirkungen in verschiedenen Szenarien

Bereits vor einem Jahr hat die zeb Unternehmensberatung aufgezeigt, wie sich in unterschiedlichen Szenarien eine Obergrenze bei den Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen auf die Vergütung von Versicherungsvermittlern auswirken würde.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes und Dieter Kipp, Unternehmensberatung zeb

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...