3. Mai 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überzeugen durch Wiederholung: Die Schallplatte mit Sprung

Gute Verkäufer brauchen nicht nur starke Nerven und Mut, sondern auch im Hinterkopf einen Schallplattenspieler. Mit einem ganz besonders cleveren Trick stechen sie aus der Masse heraus und überzeugen ihre Kunden: Sie wiederholen eine wichtige Aussage immer und immer wieder. Die Rankel-Kolumne

Überzeugen durch Wiederholung: Die Schallplatte mit Sprung

“Durchziehen heißt die Devise. Nicht beirren lassen. Entspannt bleiben. Schallplatte mit Sprung auflegen. Dann hat Ihr Gegenüber keine Chance, die Message nicht zu verstehen.”

Wissen Sie, was ein guter Verkäufer braucht? Nicht nur starke Nerven und Mut, sondern auch im Hinterkopf einen Schallplattenspieler… Doch alles der Reihe nach: Es gibt viele Arten, einen Kunden zu überzeugen. Fotos und Zahlen präsentieren, offene Fragen stellen, Vorteile ausrechnen.

Doch mit einem ganz besonders cleveren Trick stechen Sie aus der Masse heraus: Wiederholen Sie eine wichtige Aussage immer und immer wieder. Ohne sich von Ihrer Fährte abbringen zu lassen. So bleibt die Information irgendwann im Kopf Ihres Gesprächspartners.

Und Wiederholung meine ich hier ganz wörtlich. Nehmen Sie als Beispiel einen Immobilienmakler: Er will seinem Kunden ein Haus oder eine Wohnung verkaufen. Was tut er also? Den Wunsch danach verstärken. Das dringende Bedürfnis wecken. Dafür muss er ihm bloß einen Gedanken klar machen: In Großstädten wird Wohnraum gebraucht.

Die Schallplatte, Schallplatte, Schallplatte mit Sprung – bleiben Sie dran

Einmal gehört, klingt der Satz noch irgendwie klein: „Es fehlt Wohnraum.“ Wahrscheinlich denkt sich der potenzielle Kunde erst mal nichts dabei. Also legt der Verkäufer die Schallplatte mit Sprung auf. Klingen könnte sie so: “Schauen Sie, Herr Kunde. Es kommen immer mehr Menschen nach Deutschland. Also wird Wohnraum gebraucht. Außerdem belegen Studien, dass junge Leute immer früher ausziehen. Es wird Wohnraum gebraucht. Auf der anderen Seite werden die Menschen immer älter, es wird also Wohnraum gebraucht. Und denken Sie an die wachsende Anzahl von Singlehaushalte im Land. Es wird noch mehr Wohnraum gebraucht. …”

Jedes Statement wird mit der gleichen Platte unterlegt. Was glauben Sie? Was hat der Kunde nach Ihrem Gespräch im Kopf? Klarer Fall: “Es wird Wohnraum gebraucht.” Das ist die ideale Voraussetzung, um ihn zügig zum Kauf einer Immobilie zu bewegen. Sie haben den richtigen Keim gesät. So vorgeprägt wird ihm das jede weitere Recherche bestätigen. Und Ihr Abschluss rückt in greifbare Nähe.

Ich gebe zu: Hier sind eiserne Nerven gefragt. Durchziehen heißt die Devise. Nicht beirren lassen. Entspannt bleiben. Schallplatte mit Sprung auflegen. Dann hat Ihr Gegenüber keine Chance, die Message nicht zu verstehen.

Seite zwei: Neugier wecken

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...