23. März 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

Andreas-Buhr-2016 in Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

“Für den Kunden 3.0 muss Beratung neu gedacht werden.”

Finanzdienstleister, die noch nicht reagiert haben, haben viel aufzuholen: Die Digitalisierung verändert den Finanzvertrieb – und das gewaltig. Denn mit ihr ist ein neuer Kundentypus entstanden – der Kunde 3.0.

Dieser tickt anders als die Kunden früher, für ihn muss Beratung neu gedacht werden. Denn der Kunde 3.0 ist selbstbewusst, kritisch und informiert. Er recherchiert im Internet und in den sozialen Netzwerken nach den für ihn passenden Finanzprodukten und -dienstleistungen, tauscht sich über Konditionen auf Facebook und Co. aus. Liest Bewertungen und Empfehlungen von anderen im Netz.

Es gibt (fast) kein Geheimwissen mehr. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen:

1. Begreifen Sie den digitalen Wandel als Paradigmenwechsel für Ihre Finanzberatung
Führen Sie Ihre Kunden durch gute Fragen zu einer eigenen (Kauf-) Entscheidung.

2. Liefern Sie Ihrem Kunden ganz konkret nur die Infos, die er für seine Kaufentscheidung braucht.

3. Nutzen Sie die Social Media zur Gesprächsvorbereitung. Recherchieren Sie, wie Ihr Kunde tickt. Vorbereitung ist Schrittmacher des Erfolgs.

4. Beraten Sie auf Augenhöhe und nutzen Sie Sprachmuster, die Vertrauen und Nähe schaffen.

Seite zwei: Beraten Sie nach dem SPINE-Prinzip

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Kundenbeziehung – langfristig!
    Kaum vorstellbar ist jedoch, dass ich (früher bei Hausbaufirmen) gegen die Vorgaben der Geschäftsführer handelte, weil ich nach Unterschrift Kontakt zu meinen Kunden hatte!

    …kaum zu glauben, aber so wird noch gearbeitet!

    Kommentar von Kolberg — 21. Juni 2017 @ 09:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Investitionen brauchen Planungssicherheit

Zwischen statistischem Bundesamt und Immobilienverbänden brodelt es gewaltig. Streitpunkt heute: Wie die hoch die Anzahl der Baugenehmigungen ist. Was Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, dazu meint.

mehr ...

Investmentfonds

SpVgg Unterhaching: Fußball-Aktie kann gezeichnet werden

Der SpVgg Unterhaching ist nun offiziell an der Börse notiert. Fußballfans können die Aktien für 8,10 Euro zeichnen. Welchen Beitrag Käufer damit für die Entwicklung des Münchener Traditionsclubs leisten.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...