18. April 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schenkungen: Vorteile und Risiken

Aber bei aller Euphorie sollten die Risiken nicht vergessen werden. Die Übertragung größerer Vermögenswerte kann auch Undankbarkeit oder gar Gier (warum nicht noch mehr?) hervorrufen. Dies ist eine familienpsychologische Frage, die jeder im Einzelfall für sich entscheiden muss.

Ganz wichtig ist es auch, die goldene Regel zu beachten: “Übertrage nur, was Du entbehren kannst!” Viele sind hier zu optimistisch und vernachlässigen das Risiko, dass sie im Alter ein Pflegefall werden und dafür viel Geld benötigen.

Unvorhergesehenes berücksichtigen

Auch sollte man unvorhergesehene Fälle berücksichtigen: Was ist beispielsweise, wenn der beschenkte Sohn vor einem verstirbt? Für diesen Fall können sogenannte Katastrophenklauseln in den Schenkungsvertrag eingebaut werden, also Rückforderungsrechte: Der Schenker kann das Geschenk (vor allem bei Immobilien) zurückfordern, falls der Beschenkte vor ihm verstirbt, falls Gläubiger des Beschenkten Zugriff nehmen, falls der Beschenkte ohne Zustimmung des Schenkers veräußern oder belasten will, etc.

Juristischen Tausendsassa nutzen

Schließlich gibt es auch noch einen juristischen Tausendsassa, der das Risiko der mangelnden Versorgung des Schenkers vermeidet: den Nießbrauch.

Beispielsweise bei einer Immobilie, aber auch bei anderen Vermögenswerten, kann sich der Schenker den Nießbrauch auf Lebenszeit vorbehalten. Dies bedeutet, dass das Eigentum zwar schon (steuergünstig) auf den Beschenkten übergeht, dass die Nutznießung, also bei Immobilien die Mieteinnahmen, aber dem Schenker verbleiben.

All dies zeigt: Schenken will bedacht sein! Durch geschickte juristische Konstruktionen lässt sich aber für jeden Fall eine maßgeschneiderte Lösung finden, die familiäre, wirtschaftliche und steuerliche Gesichtspunkte unter einen Hut bringt.

Dr. Anton Steiner ist Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht e.V. und Fachanwalt für Erbrecht in München. Er ist Gründungspartner der Kanzlei Groll, Gross & Steiner.

Foto: Deutsches Forum für Erbrecht e.V./Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

Notfallvorsorge – Was Ihre Kunden wissen sollten

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Vorsorgevollmacht – fünf goldene Regeln

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...