Anzeige
5. April 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Zielmarktbestimmung als zentrale Neuerung

“Mifid II” kommt nun im Jahr 2018 auf die Branche zu. Eine wesentliche Neuerung ist das sogenannte Produktfreigabeverfahren bei Herstellern von Finanzinstrumenten. Dabei wird die Zielmarktbestimmung teilweise als dessen Kernelement angesehen.

Gastbeitrag von RA Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Zielmarktbestimmung

Dr. Gunter Reiff: “Trotz der Zielmarktbestimmung muss jedoch im Rahmen einer Anlageberatung bei jedem Anleger weiterhin die individuelle Geeignetheit des Finanzinstruments geprüft werden.”

Der Gesetzentwurf für das Zweite Finanzmarktnovellierungsgesetz, durch das die europarechtlichen Vorgaben in deutsches Recht überführt werden, liegt inzwischen vor.

Die neuen Vertriebsregelungen gelten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen. Sie sind daher unmittelbar von allen Vertrieben mit einer KWG-Erlaubnis, beispielsweise Haftungsdächer oder Vermögensverwalter, zu beachten.

Für Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO gelten die Mifid-II-Regelungen dagegen nicht unmittelbar. Nachdem jedoch auch bisher die aufsichtsrechtlichen Pflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen in großem Umfang durch entsprechende Regelungen in der Finanzanlagenvermittlerverordnung auf Finanzanlagenvermittler übertragen worden sind, ist davon auszugehen, dass die neuen Vertriebsregelungen mittelfristig für Finanzanlagenvermittler in vergleichbarer Weise eingeführt werden.

Zielmarktbestimmung ist Kernelement

Eine wesentliche Neuerung von Mifid II ist die Einführung des sogenannten Produktfreigabeverfahrens bei Herstellern von Finanzinstrumenten.

Im Rahmen des Produktfreigabeverfahrens muss der Hersteller unter anderem mögliche Interessenkonflikte im Zusammenhang mit der Auflage des Finanzinstrumentes identifizieren, eine Szenarioanalyse, bei der bewertet wird, welche Risiken bestehen und wie sich Verschlechterungen der Marktbedingungen oder finanzielle Schwierigkeiten bei Vertragspartnern auf das Finanzinstrument auswirken, durchführen sowie den Zielmarkt für das jeweilige Finanzinstrument bestimmen.

Die Zielmarktbestimmung wird teilweise als das Kernelement des Produktfreigabeverfahrens angesehen. Nach den Vorstellungen von der European Securities and Market Authority (ESMA) soll der Zielmarkt eines Finanzproduktes anhand der sechs Dimensionen Kundenkategorie, Anlageziele des Kunden, Kundenbedürfnisse, Kenntnisse und Erfahrungen des Kunden, Risiko/Rendite-Profil des Kunden sowie Verlusttragfähigkeit “hinreichend granular” beschrieben werden.

Wenn ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen Finanzinstrumente vertreibt, die von Dritten aufgelegt worden sind, muss es von diesen Informationen über deren Produktfreigabeverfahren und die Zielmarktbestimmung einholen.

Seite zwei: Kundenstruktur berücksichtigen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Sehr informativ! Da jede Anlageempfehlung ab 2018 immer mit einer 10-Jahreshaftung verbunden ist, muss man sein Geld als „Berater“ ins Verdienen bringen*. Sehr interessant der Hinweis auf die “hinreichend granulare” Verlustverkraftbarkeit von 5 % (s. WP-Portfolio BaFin RdSchr. 8/2011). Die Frage ist dann aber noch: Nur aufs Barvermögen oder sogar Gesamtvermögen?
    * s. eBooks mwsbraun.

    Kommentar von Frank L. Braun — 7. April 2017 @ 11:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...