Anzeige
5. April 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Zielmarktbestimmung als zentrale Neuerung

“Mifid II” kommt nun im Jahr 2018 auf die Branche zu. Eine wesentliche Neuerung ist das sogenannte Produktfreigabeverfahren bei Herstellern von Finanzinstrumenten. Dabei wird die Zielmarktbestimmung teilweise als dessen Kernelement angesehen.

Gastbeitrag von RA Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Zielmarktbestimmung

Dr. Gunter Reiff: “Trotz der Zielmarktbestimmung muss jedoch im Rahmen einer Anlageberatung bei jedem Anleger weiterhin die individuelle Geeignetheit des Finanzinstruments geprüft werden.”

Der Gesetzentwurf für das Zweite Finanzmarktnovellierungsgesetz, durch das die europarechtlichen Vorgaben in deutsches Recht überführt werden, liegt inzwischen vor.

Die neuen Vertriebsregelungen gelten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen. Sie sind daher unmittelbar von allen Vertrieben mit einer KWG-Erlaubnis, beispielsweise Haftungsdächer oder Vermögensverwalter, zu beachten.

Für Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO gelten die Mifid-II-Regelungen dagegen nicht unmittelbar. Nachdem jedoch auch bisher die aufsichtsrechtlichen Pflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen in großem Umfang durch entsprechende Regelungen in der Finanzanlagenvermittlerverordnung auf Finanzanlagenvermittler übertragen worden sind, ist davon auszugehen, dass die neuen Vertriebsregelungen mittelfristig für Finanzanlagenvermittler in vergleichbarer Weise eingeführt werden.

Zielmarktbestimmung ist Kernelement

Eine wesentliche Neuerung von Mifid II ist die Einführung des sogenannten Produktfreigabeverfahrens bei Herstellern von Finanzinstrumenten.

Im Rahmen des Produktfreigabeverfahrens muss der Hersteller unter anderem mögliche Interessenkonflikte im Zusammenhang mit der Auflage des Finanzinstrumentes identifizieren, eine Szenarioanalyse, bei der bewertet wird, welche Risiken bestehen und wie sich Verschlechterungen der Marktbedingungen oder finanzielle Schwierigkeiten bei Vertragspartnern auf das Finanzinstrument auswirken, durchführen sowie den Zielmarkt für das jeweilige Finanzinstrument bestimmen.

Die Zielmarktbestimmung wird teilweise als das Kernelement des Produktfreigabeverfahrens angesehen. Nach den Vorstellungen von der European Securities and Market Authority (ESMA) soll der Zielmarkt eines Finanzproduktes anhand der sechs Dimensionen Kundenkategorie, Anlageziele des Kunden, Kundenbedürfnisse, Kenntnisse und Erfahrungen des Kunden, Risiko/Rendite-Profil des Kunden sowie Verlusttragfähigkeit “hinreichend granular” beschrieben werden.

Wenn ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen Finanzinstrumente vertreibt, die von Dritten aufgelegt worden sind, muss es von diesen Informationen über deren Produktfreigabeverfahren und die Zielmarktbestimmung einholen.

Seite zwei: Kundenstruktur berücksichtigen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Sehr informativ! Da jede Anlageempfehlung ab 2018 immer mit einer 10-Jahreshaftung verbunden ist, muss man sein Geld als „Berater“ ins Verdienen bringen*. Sehr interessant der Hinweis auf die “hinreichend granulare” Verlustverkraftbarkeit von 5 % (s. WP-Portfolio BaFin RdSchr. 8/2011). Die Frage ist dann aber noch: Nur aufs Barvermögen oder sogar Gesamtvermögen?
    * s. eBooks mwsbraun.

    Kommentar von Frank L. Braun — 7. April 2017 @ 11:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...