Anzeige
22. März 2017, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Harald Christ: “Starten Produktoffensive in diesem Jahr”

Im letzten Teil (erster Teil / zweiter Teil) des Interviews mit Cash. sprach der Vorstandsvorsitzende der Ergo Beratung und Vertrieb AG, Harald Christ, über seine Einschätzung zu Fin- und Insurtechs und die Produktstrategie der Versicherungsgesellschaft.

Produktoffensive

Harald Christ: “Wir bieten in diesem Jahr auch reine Ansparprodukte neben den Altersvorsorgeprodukten an.”

Cash.: Welche Maßnahmen hat die Ergo im IT-Bereich ergriffen, um schneller und effizienter zu werden?

Christ: Wir wollen uns künftig stärker digital aufstellen und den 360-Grad-Blick auf den Kunden haben. Das geht nur, wenn wir gut bei Themen wie Data Analytics und Customer-Relationship-Management aufgestellt sind. Es ist ganz normal, dass dafür IT-Systeme, die eher am Ende ihres Lebenszyklusses sind, erneuert werden müssen. Deshalb fließen auch mehr als 400 Millionen Euro in die Erneuerung der IT. Davon profitiert einerseits die klassische Infrastruktur und andererseits hilft die Investition in die Digitalisierung unseren Agenturen bei den Beratungsprozessen.
Beginnend bei der Kundenberatung, über die Beratungsdokumentation und Produktempfehlung, bis hin zum Abschluss und letztendlich zur Vertragsverwaltung: Viele Prozesse sollen vollständig digitalisiert sein – sowohl online als auch offline beim Kunden vor Ort – das wird die Arbeit der Vermittler erleichtern.

Wie bewerten Sie in diesem Zusammenhang das verstärkte Auftreten der Fin- und Insurtechs?

Ich sehe solche Entwicklungen positiv. Die Versicherungsbranche befindet sich im Wandel. Das Kundenverhalten hat sich geändert: Moderne Kunden bewegen sich nahtlos zwischen Online- und Offline-Welt. Fintechs und Insurtechs vermitteln einen Eindruck, was in den nächsten Jahren üblich sein wird. Durch neue Marktteilnehmer entsteht eine Dynamik, die auch bei den etablierten Unternehmen neue Denkmuster in Gang setzt. Die Insurtechs haben dafür gesorgt, dass Versicherer schneller, digitaler und moderner werden und sich mehr mit Innovationen beschäftigen. Wir beobachten die Fintechs auf dem Markt genau – und kooperieren auch mit einigen von ihnen. Für moderne Kunden werden wir Lösungen haben, indem wir Beratungsangebote vor Ort und online miteinander verzahnen – und Insurtechs gegenüber offen sind.

Seite zwei: Welche Art von Vorsorgeprodukten wollen Sie anbieten?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

80.000 Menschen erhalten durch Reform zusätzlich Pflegeleistungen

Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen wären. Insgesamt dürften dies im Gesamtjahr 2017 rund 200.000 Menschen sein, teilte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Dax steigt nach Frankreich-Wahl auf Allzeithoch

An den internationalen Kapitalmärkten wurde der Ausgang der ersten Runde der Präsidentenwahl äußerst positiv aufgenommen. Der Dax stieg erstmals seit dem Frühjahr 2015 auf ein neues Allzeithoch.

mehr ...

Berater

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...