5. Oktober 2018, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Aufsicht schaut Banken bei Krediten mehr auf die Finger

Die europäische Bankenaufsicht schaut den Geldinstituten stärker auf die Finger. Sowohl auf die Kreditvergabe als auch auf das Kreditrisikomanagement wird von den EZB-Bankenaufsehern geachtet.

Europäische Aufsicht schaut Banken bei Krediten mehr auf die Finger

Daniele Nouy: Die oberste EZB-Bankenaufseherin warnt davor, Bankenregularien und -gesetze zu verwässern.

Europas Banken hätten im Schnitt zwar mehr Kapital als je zuvor, und dieses Kapital sei auch von besserer Qualität als früher, sagte die oberste EZB-Bankenaufseherin, Daniele Nouy am Donnerstag in Wien.

Um ein Wieder-Anwachsen der faulen Kredite zu vermeiden, wird die Kreditvergabe und das damit einhergehende Risiko aber speziell beobachtet.

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) und auch die EZB-Bankenaufsichtschefin warnten bei der diesjährigen Aufsichtskonferenz in Wien davor, dass in Zeiten billiger Liquidität Risiken übernommen werden könnten, die später über notleidende Kredite die Institute aufs Neue belasteten.

Verwässerte Regularien führen in die Krise

Die Vorgaben der EZB zu Rückstellungen und Vorsorgen für Problemkredite sehen mittlerweile vor, dass bei (neuen) unbesicherten Problemkrediten nach zwei Jahren eine 100-prozentige Abdeckung erreicht sein muss, bei besicherten sind es sieben Jahre, erläuterte Nouy heute. Für den Altbestand an faulen Krediten steht ein Regelwerk bevor.

Auch auf das Kreditrisikomanagement wird von den EZB-Bankenaufsehern geachtet: So muss beispielsweise das Verhältnis zwischen der Zahl und dem Volumen an Problemkrediten und der Anzahl der dafür abgestellten Kreditrisikoexperten in den Banken stimmen, sagte Nouy. Das besage schon der gesunde Menschenverstand.

Nouy warnte ausdrücklich davor, zehn Jahre nach Ausbruch der weltweiten Finanzkrise die Bankenregularien und -Gesetze wieder verwässern zu wollen. Das Reglement wieder rückgängig zu machen führe geradewegs in eine neue zerstörerische Krise. (dpa-AFX)

Fotos: Picture Alliance, Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

IT-Sicherheit: Note 4 für die Banken

NordLB rutscht wohl in die roten Zahlen

Bafin zur Kreditvergabe: “Es droht ein perfekter Sturm”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...