31. August 2018, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Breite Preisspanne bei Echtzeitüberweisungen

Sparkassenkunden können seit wenigen Wochen Überweisungen in Echtzeit tätigen. Das Fachportal Konto.org hat jetzt die Übersicht über die Kosten aller 385 Sparkassen und 20 Privat-/Landesbanken aktualisiert. Die Kosten für Privatkunden liegen demnach zwischen 0,00 Euro und 4,95 Euro, Geschäftskunden zahlen bis zu 3,00 Euro.

108310789 in Breite Preisspanne bei Echtzeitüberweisungen

In der Regel zahlen Sparkassen-Kunden zwischen 0,00 und 0,50 Euro – je nach Kontomodell.

Die teuerste Sparkasse ist nach Angaben von Konto.org die Sparkasse Finnentrop, die 4,95 Euro verlangt – allerdings nur, wenn der Kunde den Auftrag am Schalter durch einen Mitarbeiter durchführen lässt (sonst 0,95 Euro). In der Regel zahlen Sparkassen-Kunden zwischen 0,00 und 0,50 Euro – je nach Kontomodell.

Die teuersten Sparkassen für Geschäftskunden sind die Sparkasse Wiesental mit 3,00 Euro für eine Echtzeitüberweisung mit dem S-Geschäftsgirokonto und die Sparkasse Grünberg mit ebenfalls 3,00 Euro für das Geschäftsgirokonto. Geschäftskunden zahlen in der Regel zwischen 0,00 und 1,00 Euro.

Unterschiede durch Kontomodelle

Drei Sparkassen geben 9,99 Euro als Kosten auf den Webseiten an, wobei es sich nach Einschätzung von Konto.org wahrscheinlich um Platzhalter handelt.

Preislich seien vor allem Unterschiede durch die verschiedenen Kontomodelle vorhanden, so das Fachportal. Vielfach seien die Kosten für die Echtzeitüberweisung bereits eingepreist worden. Manche Kontomodelle sähen zusätzlich Kosten für Gutschriften von Echtzeitüberweisungen vor. (kb)

Foto: Picture Alliance

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...