Anzeige
Anzeige
31. August 2018, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Breite Preisspanne bei Echtzeitüberweisungen

Sparkassenkunden können seit wenigen Wochen Überweisungen in Echtzeit tätigen. Das Fachportal Konto.org hat jetzt die Übersicht über die Kosten aller 385 Sparkassen und 20 Privat-/Landesbanken aktualisiert. Die Kosten für Privatkunden liegen demnach zwischen 0,00 Euro und 4,95 Euro, Geschäftskunden zahlen bis zu 3,00 Euro.

108310789 in Breite Preisspanne bei Echtzeitüberweisungen

In der Regel zahlen Sparkassen-Kunden zwischen 0,00 und 0,50 Euro – je nach Kontomodell.

Die teuerste Sparkasse ist nach Angaben von Konto.org die Sparkasse Finnentrop, die 4,95 Euro verlangt – allerdings nur, wenn der Kunde den Auftrag am Schalter durch einen Mitarbeiter durchführen lässt (sonst 0,95 Euro). In der Regel zahlen Sparkassen-Kunden zwischen 0,00 und 0,50 Euro – je nach Kontomodell.

Die teuersten Sparkassen für Geschäftskunden sind die Sparkasse Wiesental mit 3,00 Euro für eine Echtzeitüberweisung mit dem S-Geschäftsgirokonto und die Sparkasse Grünberg mit ebenfalls 3,00 Euro für das Geschäftsgirokonto. Geschäftskunden zahlen in der Regel zwischen 0,00 und 1,00 Euro.

Unterschiede durch Kontomodelle

Drei Sparkassen geben 9,99 Euro als Kosten auf den Webseiten an, wobei es sich nach Einschätzung von Konto.org wahrscheinlich um Platzhalter handelt.

Preislich seien vor allem Unterschiede durch die verschiedenen Kontomodelle vorhanden, so das Fachportal. Vielfach seien die Kosten für die Echtzeitüberweisung bereits eingepreist worden. Manche Kontomodelle sähen zusätzlich Kosten für Gutschriften von Echtzeitüberweisungen vor. (kb)

Foto: Picture Alliance

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...