14. Mai 2018, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Pfandbriefbank bleibt trotz des guten Jahresstarts vorsichtig

Die Deutsche Pfandbriefbank rechnet weiter mit einem schwierigen Umfeld. Die Prognosen für das laufende Jahr wurde dementsprechend trotz eines guten Starts in das laufende Jahr lediglich bestätigt.

Deutsche Pfandbriefbank bleibt trotz des guten Jahresstarts vorsichtig

Der Prognose zufolge rechnet die Deutsche Pfandbriefbank im laufenden Jahr mit einem Gewinnrückgang.

Da die Bank für ihren vorsichtigen Ansatz bei der Prognose bekannt ist, hatten Experten damit aber schon gerechnet. “Angesichts der herausfordernden Kredit- und Immobilienmärkte bleiben wir risikokonservativ und im Ausblick vorsichtig”, sagte Bankchef Andreas Arndt am Montag bei der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal.

Der Prognose zufolge rechnet die Bank im laufenden Jahr mit einem Gewinnrückgang. Beim Ergebnis vor Steuern wird im laufenden Jahr ein Wert zwischen 150 und 170 Millionen Euro erwartet. 2017 hatte die Bank vor Steuern 204 Millionen Euro verdient.

Bank profitiert von niedrigen Refinanzierungskosten

Im ersten Quartal legte der Vorsteuergewinn leicht auf 48 Millionen Euro zu, obwohl die Bank Anfang 2017 von einem Verkauf von nicht mehr zum Kerngeschäft zählenden Bereichen profitiert hatte.

Der im MDax notierte Aareal-Bank-Konkurrent schnitt in den ersten drei Monaten vor allem dank niedrigerer Refinanzierungskosten und gesunkener Verwaltungsaufwendungen besser ab, als Experten erwartet hatten.

Die Pfandbriefbank war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangen. Hauptaktionär ist mit einem Fünftel der Anteile nach wie vor der Bund. Hauptgeschäft ist die Finanzierung von Gewerbeimmobilien, daneben finanziert die Bank auch öffentliche Investitionen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Commerzbank sieht sich auf gutem Weg für 2018

Verbraucherzentrale geht erneut gegen Negativzinsen vor

Krisenbank Monte dei Paschi gelingt überraschend Gewinn

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...