Anzeige
7. März 2018, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Pfandbriefbank bleibt bei Prognose vorsichtig

Die Deutsche Pfandbriefbank rechnet wegen eines leicht sinkenden Zinsergebnisses und einem erneut vorsichtigen Ansatz bei der Erwartung der Risikokosten mit einem Gewinnrückgang.

Deutsche Pfandbriefbank bleibt bei Prognose vorsichtig

Mit dem Ausblick gibt der Konkurrent der Aareal-Bank wie schon Anfang 2017 eine vorsichtige Prognose ab.

Das Ergebnis vor Steuern soll 2018 zwischen 150 und 170 Millionen Euro liegen, teilte die im MDax notierte Bank am Mittwoch in München mit.

Im vergangenen Jahr verdiente die Deutsche Pfandbriefbank vor Steuern – wie bereits bekannt – 204 Millionen Euro. Die von Bloomberg befragten Experten rechnen derzeit für 2018 mit einem Vorsteuergewinn von 166 Millionen Euro.

Mit dem Ausblick gibt der Aareal-Bank-Konkurrent wie schon Anfang 2017 eine vorsichtige Prognose ab. Für das vergangene Jahr hatte die Pfandbriefbank ursprünglich auch ein Vorsteuerergebnis von 150 bis 170 Millionen Euro in Aussicht gestellt, die Prognose dann aber nach einem sehr gut laufenden Geschäft nach neun Monaten erhöht.

Bank plant weiter konservativ

Vorstandschef Andreas Arndt hatte aber bereits im November vor überzogenen Erwartungen gewarnt. “Wir gehen davon aus, dass die Märkte herausfordernd bleiben”, sagte er damals.

“Die Effekte, die das Jahr 2017 begünstigt haben, können wir für das Jahr 2018 nicht als gegeben annehmen. Wir werden daher für 2018, insbesondere mit Blick auf die Risikokosten, wieder konservativ planen.”

Die Pfandbriefbank war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangen. Hauptaktionär ist mit einem Fünftel der Anteile nach wie vor der Bund.

Hauptgeschäft ist die Finanzierung von Gewerbeimmobilien, daneben finanziert die Bank auch öffentliche Investitionen. Die Bank hatte bereits Anfang März die Dividende für 2017, das Neugeschäftsvolumen und das Ergebnis vor Steuern veröffentlicht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Presse: Amazon will Bankenbranche aufwirbeln

Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...