7. März 2018, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Pfandbriefbank bleibt bei Prognose vorsichtig

Die Deutsche Pfandbriefbank rechnet wegen eines leicht sinkenden Zinsergebnisses und einem erneut vorsichtigen Ansatz bei der Erwartung der Risikokosten mit einem Gewinnrückgang.

Deutsche Pfandbriefbank bleibt bei Prognose vorsichtig

Mit dem Ausblick gibt der Konkurrent der Aareal-Bank wie schon Anfang 2017 eine vorsichtige Prognose ab.

Das Ergebnis vor Steuern soll 2018 zwischen 150 und 170 Millionen Euro liegen, teilte die im MDax notierte Bank am Mittwoch in München mit.

Im vergangenen Jahr verdiente die Deutsche Pfandbriefbank vor Steuern – wie bereits bekannt – 204 Millionen Euro. Die von Bloomberg befragten Experten rechnen derzeit für 2018 mit einem Vorsteuergewinn von 166 Millionen Euro.

Mit dem Ausblick gibt der Aareal-Bank-Konkurrent wie schon Anfang 2017 eine vorsichtige Prognose ab. Für das vergangene Jahr hatte die Pfandbriefbank ursprünglich auch ein Vorsteuerergebnis von 150 bis 170 Millionen Euro in Aussicht gestellt, die Prognose dann aber nach einem sehr gut laufenden Geschäft nach neun Monaten erhöht.

Bank plant weiter konservativ

Vorstandschef Andreas Arndt hatte aber bereits im November vor überzogenen Erwartungen gewarnt. “Wir gehen davon aus, dass die Märkte herausfordernd bleiben”, sagte er damals.

“Die Effekte, die das Jahr 2017 begünstigt haben, können wir für das Jahr 2018 nicht als gegeben annehmen. Wir werden daher für 2018, insbesondere mit Blick auf die Risikokosten, wieder konservativ planen.”

Die Pfandbriefbank war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangen. Hauptaktionär ist mit einem Fünftel der Anteile nach wie vor der Bund.

Hauptgeschäft ist die Finanzierung von Gewerbeimmobilien, daneben finanziert die Bank auch öffentliche Investitionen. Die Bank hatte bereits Anfang März die Dividende für 2017, das Neugeschäftsvolumen und das Ergebnis vor Steuern veröffentlicht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Presse: Amazon will Bankenbranche aufwirbeln

Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...