27. Februar 2018, 07:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationswechsel beim Maklerpool Wifo

Ende 2017 hat sich der Wifo Firmengründer Karl Burkart aus der aktiven Rolle in der Geschäftsführung verabschiedet. Seit Anfang 2018 übernimmt sein Sohn Sven Burkart die Unternehmensführung.

Wifo Karl-Burkart Sven-Burkart-Kopie in Generationswechsel beim Maklerpool Wifo

Wifo-Gründer Karl Burkart übergibt die Geschäfte an seinen Sohn.

Mit dem Führungs- und Generationswechsel bleiben die Wifo Werte und Angebote für Verbundpartner bestehen. Doch es gibt jetzt einen Veränderungsprozess, der die neue strategische Ausrichtung der Wifo einläutet. Zukünftig wird es neue Leistungen mit einem innovativen Service zur Digitalisierung geben, um die Verbundpartner im digitalen Wandel zu unterstützen. Wifo investiert mit Partnern hohe Summen, um das Wifo Geschäftsmodell durch Innovationen zu erweitern. Nähere Infos dazu folgen. “Die Leitung des Familienunternehmens liegt künftig bei meinem Sohn Sven. Er wird Wifo mit einer neuen Strategie ins digitale Zeitalter führen – basierend auf traditionelle Werte”, erläutert der Firmengründer Karl Burkart.

30 Jahre Wifo

Der Unternehmensgründer Karl Burkart blickt auf 30 Firmen-Jahre mit Wachstum zurück. “Seit Wifo Gründung im Jahr 1987 hat sich intern und auf dem Markt vieles verändert. Geblieben ist unsere Leidenschaft für die Herausforderung, unsere Verbundpartner in der täglichen Arbeit engagiert zu unterstützen. Als werteorientiertes Familienunternehmen ist uns die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern wichtig”, so Karl Burkart.

60 Mitarbeiter unterstützen 3.000 Verbundpartner

Heute wickeln 60 Wifo Mitarbeiter die Versicherungsgeschäfte der rund 3.000 Verbundpartner ab. Die Wifo Verbundpartner erhalten umfassende Leistungen im Bereich Leben, Kranken, Sach mit Beratung und Service sowie individueller Angebotserstellung. Wifo zählt zu den zehn größten deutschen Maklerpools und hat im Jahr 2017 Provisionserlöse über 17 Millionen Euro erwirtschaftet. (fm)

Foto: Wifo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...