27. Februar 2018, 07:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationswechsel beim Maklerpool Wifo

Ende 2017 hat sich der Wifo Firmengründer Karl Burkart aus der aktiven Rolle in der Geschäftsführung verabschiedet. Seit Anfang 2018 übernimmt sein Sohn Sven Burkart die Unternehmensführung.

Wifo Karl-Burkart Sven-Burkart-Kopie in Generationswechsel beim Maklerpool Wifo

Wifo-Gründer Karl Burkart übergibt die Geschäfte an seinen Sohn.

Mit dem Führungs- und Generationswechsel bleiben die Wifo Werte und Angebote für Verbundpartner bestehen. Doch es gibt jetzt einen Veränderungsprozess, der die neue strategische Ausrichtung der Wifo einläutet. Zukünftig wird es neue Leistungen mit einem innovativen Service zur Digitalisierung geben, um die Verbundpartner im digitalen Wandel zu unterstützen. Wifo investiert mit Partnern hohe Summen, um das Wifo Geschäftsmodell durch Innovationen zu erweitern. Nähere Infos dazu folgen. “Die Leitung des Familienunternehmens liegt künftig bei meinem Sohn Sven. Er wird Wifo mit einer neuen Strategie ins digitale Zeitalter führen – basierend auf traditionelle Werte”, erläutert der Firmengründer Karl Burkart.

30 Jahre Wifo

Der Unternehmensgründer Karl Burkart blickt auf 30 Firmen-Jahre mit Wachstum zurück. “Seit Wifo Gründung im Jahr 1987 hat sich intern und auf dem Markt vieles verändert. Geblieben ist unsere Leidenschaft für die Herausforderung, unsere Verbundpartner in der täglichen Arbeit engagiert zu unterstützen. Als werteorientiertes Familienunternehmen ist uns die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern wichtig”, so Karl Burkart.

60 Mitarbeiter unterstützen 3.000 Verbundpartner

Heute wickeln 60 Wifo Mitarbeiter die Versicherungsgeschäfte der rund 3.000 Verbundpartner ab. Die Wifo Verbundpartner erhalten umfassende Leistungen im Bereich Leben, Kranken, Sach mit Beratung und Service sowie individueller Angebotserstellung. Wifo zählt zu den zehn größten deutschen Maklerpools und hat im Jahr 2017 Provisionserlöse über 17 Millionen Euro erwirtschaftet. (fm)

Foto: Wifo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...