29. August 2018, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenrückgewinnung durch automatisierte Prozesse

Wenn es um die Neukundenkewinnung geht, kämpfen die Anbieter einen mächtigen Kampf. Verlorene Kunden hingegen sind oft vergessene Kunden, die im Nirvana verschwinden. Mithilfe automatisierter Prozesse lässt sich das ändern.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

Kundenrückgewinnung durch automatisierte Prozesse

Anne M. Schüller: “Kundenverluste sind die ungeliebten Kinder des Vertriebs. Wer gibt schon gerne eine Niederlage zu?”

Nicht selten werden verlorene Kunden als “Karteileichen“ einfach aus der Datenbank gelöscht. Oder sie werden als Bagatellschaden abgetan.

Ein Computer fehlt beim Inventar: großes Trara! Ein Kunde – und damit ein Vielfaches an Wert – fehlt am Ende des Jahres: Schulterzucken! Schwamm drüber! Da kann man nichts machen, passiert halt, suchen wir uns eben neue.

Manche Unternehmen verlieren heute bereits 30 bis 50 Prozent ihrer Kunden pro Jahr. Doch über seine Kundenverluste redet man nicht. Sie sind die ungeliebten Kinder des Vertriebs, der offensichtliche Beweis für eine Niederlage. Wer gibt sowas schon gerne zu? Abtrünnigen nachzulaufen hat einen geradezu entwürdigenden Beigeschmack. Für Siegertypen ist das nichts.

Oder, auch ziemlich abstrus: Verlorene Kunden werden infolge unkluger Incentive-Programme erst dann wieder kontaktiert, wenn sie als Neukunden gelten.

Dabei wäre ein schnelles Timing für den Erfolg unglaublich wichtig. Deshalb sollte man die Rückgewinnung profitabler Kunden ebenfalls incentivieren. 

Kundenrückgewinnung lohnt sich sehr

Eine empirische Untersuchung bei 130 Unternehmen aus unterschiedlichen B2B- und B2C-Branchen an der Hochschule Darmstadt unter der Leitung von BWL-Professor Matthias Neu brachte zutage:

  • 70 Prozent der befragten Unternehmen hatten zwar schon mal Kundenrückgewinnungsmaßnahmen durchgeführt, doch nur 42 Prozent der Studienteilnehmer taten dies regelmäßig.
  • 51 Prozent gaben an, dass die Kosten einer Kundenrückgewinnung unter denen einer Kundenneugewinnung liegen, 35 Prozent sprachen von ähnlich hohen Kosten, nur 14 Prozent sprachen von höheren Kosten.
  • 48 Prozent der Befragten bestätigten, dass die Bindungsdauer eines zurückgewonnenen Kunden höher ist als die eines Neuakquirierten. 41 Prozent sprachen von ähnlich hohen Quoten, 11 Prozent von niedrigeren Quoten.

Auch die Umwandlungszahlen sind hoch, wie die Studie zeigt:

  • 22 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass ihre Rückgewinnungsmaßnahmen Quoten bis zu 80 Prozent aufweisen.
  • 17 Prozent sprachen von Quoten bis zu 60 Prozent.
  • 24 Prozent hatten Quoten von bis zu 40 Prozent.
  • 36 Prozent konnten Quoten von bis zu 20 Prozent verbuchen.

Vor den Unternehmen liegt also ein riesiges, oft unbeackertes, ergiebiges Feld für Mehrumsatz und Zusatzertrag. Ein planvolles, systematisches und professionelles Vorgehen ist hierbei elementar.

Seite zwei: Reagieren Sie bevor es zu spät ist

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Rückgewinnung von Kunden ist ein teueres Unterfangen. Viel effektiver ist es in Kundenpflege zu investieren, damit sie nicht auf die Idee kommen, wegzugehen. Musterbeispiele sind zB Amazon und ING. Dies soll nicht ausschliessen, sich zu bemühen, gute Kunden zurückzugewinnen, zumal Lerneffekte damit verbunden ist. Zweckmässig ist es ausserdem, nicht dem Verkauf sonden einem Kundenpfleger mit der Aufgabe zu betreuen.

    Kommentar von Fritz Schoepfner — 31. August 2018 @ 12:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...