29. August 2018, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenrückgewinnung durch automatisierte Prozesse

Wenn es um die Neukundenkewinnung geht, kämpfen die Anbieter einen mächtigen Kampf. Verlorene Kunden hingegen sind oft vergessene Kunden, die im Nirvana verschwinden. Mithilfe automatisierter Prozesse lässt sich das ändern.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

Kundenrückgewinnung durch automatisierte Prozesse

Anne M. Schüller: “Kundenverluste sind die ungeliebten Kinder des Vertriebs. Wer gibt schon gerne eine Niederlage zu?”

Nicht selten werden verlorene Kunden als “Karteileichen“ einfach aus der Datenbank gelöscht. Oder sie werden als Bagatellschaden abgetan.

Ein Computer fehlt beim Inventar: großes Trara! Ein Kunde – und damit ein Vielfaches an Wert – fehlt am Ende des Jahres: Schulterzucken! Schwamm drüber! Da kann man nichts machen, passiert halt, suchen wir uns eben neue.

Manche Unternehmen verlieren heute bereits 30 bis 50 Prozent ihrer Kunden pro Jahr. Doch über seine Kundenverluste redet man nicht. Sie sind die ungeliebten Kinder des Vertriebs, der offensichtliche Beweis für eine Niederlage. Wer gibt sowas schon gerne zu? Abtrünnigen nachzulaufen hat einen geradezu entwürdigenden Beigeschmack. Für Siegertypen ist das nichts.

Oder, auch ziemlich abstrus: Verlorene Kunden werden infolge unkluger Incentive-Programme erst dann wieder kontaktiert, wenn sie als Neukunden gelten.

Dabei wäre ein schnelles Timing für den Erfolg unglaublich wichtig. Deshalb sollte man die Rückgewinnung profitabler Kunden ebenfalls incentivieren. 

Kundenrückgewinnung lohnt sich sehr

Eine empirische Untersuchung bei 130 Unternehmen aus unterschiedlichen B2B- und B2C-Branchen an der Hochschule Darmstadt unter der Leitung von BWL-Professor Matthias Neu brachte zutage:

  • 70 Prozent der befragten Unternehmen hatten zwar schon mal Kundenrückgewinnungsmaßnahmen durchgeführt, doch nur 42 Prozent der Studienteilnehmer taten dies regelmäßig.
  • 51 Prozent gaben an, dass die Kosten einer Kundenrückgewinnung unter denen einer Kundenneugewinnung liegen, 35 Prozent sprachen von ähnlich hohen Kosten, nur 14 Prozent sprachen von höheren Kosten.
  • 48 Prozent der Befragten bestätigten, dass die Bindungsdauer eines zurückgewonnenen Kunden höher ist als die eines Neuakquirierten. 41 Prozent sprachen von ähnlich hohen Quoten, 11 Prozent von niedrigeren Quoten.

Auch die Umwandlungszahlen sind hoch, wie die Studie zeigt:

  • 22 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass ihre Rückgewinnungsmaßnahmen Quoten bis zu 80 Prozent aufweisen.
  • 17 Prozent sprachen von Quoten bis zu 60 Prozent.
  • 24 Prozent hatten Quoten von bis zu 40 Prozent.
  • 36 Prozent konnten Quoten von bis zu 20 Prozent verbuchen.

Vor den Unternehmen liegt also ein riesiges, oft unbeackertes, ergiebiges Feld für Mehrumsatz und Zusatzertrag. Ein planvolles, systematisches und professionelles Vorgehen ist hierbei elementar.

Seite zwei: Reagieren Sie bevor es zu spät ist

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Rückgewinnung von Kunden ist ein teueres Unterfangen. Viel effektiver ist es in Kundenpflege zu investieren, damit sie nicht auf die Idee kommen, wegzugehen. Musterbeispiele sind zB Amazon und ING. Dies soll nicht ausschliessen, sich zu bemühen, gute Kunden zurückzugewinnen, zumal Lerneffekte damit verbunden ist. Zweckmässig ist es ausserdem, nicht dem Verkauf sonden einem Kundenpfleger mit der Aufgabe zu betreuen.

    Kommentar von Fritz Schoepfner — 31. August 2018 @ 12:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...