Anzeige
12. März 2018, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regelmäßig Unternehmensstrategie prüfen – ein Muss für Finanzdienstleister

“Nichts ist älter als die Zeitung von gestern“, sagte man früher. Heute reden wir bei News eher von einem Verfallsrhythmus von Minuten bis Stunden. Und genauso geht es auf den Märkten der Finanzdienstleister heute zu.

Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung! Gmbh

Regelmäßig Unternehmensstrategie prüfen – ein Muss für Finanzdienstleister

Thorsten Beckmann: “Strategisch zu arbeiten bedeutet, starke Leitplanken zu entwickeln, die den Weg in die Zukunft absichern.”

In Zeiten disruptiver Technologien, schneller Fintechs und Securetechs, in Zeiten von Negativ-Zinsangeboten, mit denen schier verzweifelt auf Kundenfang gegangen wird und in Zeiten immer neuer ICOs mit tausenden verschiedener Alt-Coins scheint hier zu gelten: Nichts ist älter als die Unternehmensstrategie von gestern.

Und liegt das nicht im Konzept selbst begründet? Denn klassischer Weise wird unter “Unternehmensstrategie“ ein langfristiger, oft mehrjähriger, Plan zur Umsetzung einer unternehmerischen Vision verstanden.

Was aber in Zeiten ständigen Wandels und disruptiver Entwicklungen auf den Märkten? Da wird jede bisher auch noch so erfolgreiche Strategie rasch veraltet sein.

Zwischen Aktionismus und Resignation

Wie reagieren Unternehmen darauf? Erfahrungsgemäß analysieren größere Konzerne in den jährlichen Planungsmarathons große Mengen an Markt- und Entwicklungsdaten – doch hat sich so mancher beim Data Mining schon vergraben.

Kleinst- und Kleinunternehmen hingegen haben oft jegliche Strategieüberprüfung aufgegeben und versuchen, den Wellen der Marktentwicklungen einfach hinterherzuschwimmen: survival of the fittest – der am besten Angepasste überlebt.

Und andere versuchen sich an “Strategy by Helicopter“: Alle paar Monate schwirrt eine hochrangige Führungskraft oder ein teurer Berater ein, macht eine Menge Lärm, wirbelt alles auf und um, hebt anschließend zu neuen Horizonten ab, hinterlässt eine Menge warmer Luft – und eine einigermaßen orientierungslose Mannschaft.

Strategisches Handeln ist aktiv, nicht reaktiv

Jetzt könnte man glauben, der richtige Zeitpunkt zur Überprüfung der aktuellen eigenen Unternehmensstrategie ist immer dann gekommen, wenn sich bahnbrechende Änderungen auf den Märkten abzeichnen, wenn Kundenströme sich “plötzlich“ anders verhalten, wenn Ergebnisse einbrechen oder etwa durch Mergers & Acquisitions neue Big Player auftreten.

Das ist aber eine reaktive Herangehensweise, die meistens viel zu spät kommt! Und der eigentlichen Aufgabe einer aktiven Strategiefindung nicht gerecht wird.

Gerade kleinere Unternehmen warten mit der Überprüfung und Adaption ihrer Strategie oft zu lange ab, auch der normativen Kraft des Faktischen geschuldet: Wenn ich täglich an der Vertriebsfront kämpfe oder Wachstumsschmerzen beim Aufbau der Mannschaft und der Kundenbasis bekämpfe, finde ich womöglich zu wenig Zeit oder Fokus für die regelmäßige strategische Überprüfung.

Seite zwei: Strategie jährlich überprüfen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: „Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden. Das sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...