8. März 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Der digitale Vermögensverwalter Liqid verwaltet derzeit ein Anlagevolumen von über 200 Millionen Euro. Diesen Meilenstein erreichte das Unternehmen weniger als 18 Monate nach seinem Markteintritt.

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Auch in der alternativen Anlageklasse Private Equity kann Liqid aktuell positive Nachrichten vermelden.

Somit habe das Fintech-Unternehmen aus Berlin einen weiteren Schritt seiner Wachstumsstrategie getan und gehöre mittlerweile zu den größten digitalen Vermögensverwaltern in Europa.

Als bislang einzigem Anbieter seien Liqid für 2016 und 2017 “herausragende Ergebnisse” durch das unabhängige Ranking-Institut firstfive attestiert worden.

Selbst unter etablierten Vermögensverwaltern und Privatbanken könne sich das junge Unternehmen behaupten. So sei Liqid von brand eins Wissen und Statista im Februar als “Innovator des Jahres 2018” offiziell zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands gezählt worden.

Fintechs erschließen Marktsegmente

Zielgruppe des Unternehmens sind laut Liqid anspruchsvolle Privatanleger aller Altersklassen: Aktuell sei der jüngste Investor noch im Kleinkindalter, der älteste schon 84. Das durchschnittliche Anlagevolumen liege dabei über 200.000 Euro.

Selbstständige, Unternehmer und leitende Angestellte bilden mit zusammengerechnet 84,5 Prozent die Mehrheit der Anleger. Mehr als ein Drittel der Liqid-Kunden habe keine vorherige Erfahrung mit der Vermögensverwaltung, was zeige, wie digitale Anbieter neue Marktsegmente erschließen.

Dachfonds schließt erfolgreich

Weiterhin biete das Unternehmen auch Zugang zu Anlageopportunitäten in alternativen Anlageklassen wie Private Equity. In diesem Bereich sei aktuell positiv zu vermelden, dass der erste Fonds des Liqid-Private-Equity-Vintage-Programms nach einem Jahr mit 24 Millionen Euro erfolgreich geschlossen worden sei.

“Unser kostengünstiger Zugang zu den Top-Fonds der Branche stößt auf so große Resonanz, dass wir unseren Dachfonds erweitert und früher als geplant geschlossen haben. Für den Nachfolger, der im April geöffnet wird, gibt es bereits eine Warteliste“, sagt CEO Christian Schneider-Sickert.

Über die Dachfonds von Liqid sei es Kunden möglich, kurzfristig ein diversifiziertes Portfolio an Beteiligungen an führenden Private-Equity-Fonds aufzubauen. Der jetzt geschlossene Liqid-Dachfonds habe in  die Fonds von CVC, Bain Capital, Apollo, EQT und Nordic Capital investiert. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

Neuer Aktienfonds auf Fintechs

Fintechs: Scalable Capital expandiert in die Schweiz

Fintechs: Deutsche Start-ups kommen schwerer an Investorengeld

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

E-Scooter: 75 Prozent fordern die Mitnahme mit ÖPNV

So stellen sich Mobilitätsexperten die nahe Zukunft vor: Pendler fahren mit dem Elektro-Tretroller bis zur nächsten Haltestelle, nehmen ihr Fahrzeug mit in Bus oder Bahn und gelangen dann wieder mit dem Roller an ihr Ziel. Doch so einfach ist es nicht. “Die Mitnahme von Elektro-Tretrollern in Bussen und Bahnen ist in der Regel nicht erlaubt”, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV).

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...