8. März 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Der digitale Vermögensverwalter Liqid verwaltet derzeit ein Anlagevolumen von über 200 Millionen Euro. Diesen Meilenstein erreichte das Unternehmen weniger als 18 Monate nach seinem Markteintritt.

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Auch in der alternativen Anlageklasse Private Equity kann Liqid aktuell positive Nachrichten vermelden.

Somit habe das Fintech-Unternehmen aus Berlin einen weiteren Schritt seiner Wachstumsstrategie getan und gehöre mittlerweile zu den größten digitalen Vermögensverwaltern in Europa.

Als bislang einzigem Anbieter seien Liqid für 2016 und 2017 “herausragende Ergebnisse” durch das unabhängige Ranking-Institut firstfive attestiert worden.

Selbst unter etablierten Vermögensverwaltern und Privatbanken könne sich das junge Unternehmen behaupten. So sei Liqid von brand eins Wissen und Statista im Februar als “Innovator des Jahres 2018” offiziell zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands gezählt worden.

Fintechs erschließen Marktsegmente

Zielgruppe des Unternehmens sind laut Liqid anspruchsvolle Privatanleger aller Altersklassen: Aktuell sei der jüngste Investor noch im Kleinkindalter, der älteste schon 84. Das durchschnittliche Anlagevolumen liege dabei über 200.000 Euro.

Selbstständige, Unternehmer und leitende Angestellte bilden mit zusammengerechnet 84,5 Prozent die Mehrheit der Anleger. Mehr als ein Drittel der Liqid-Kunden habe keine vorherige Erfahrung mit der Vermögensverwaltung, was zeige, wie digitale Anbieter neue Marktsegmente erschließen.

Dachfonds schließt erfolgreich

Weiterhin biete das Unternehmen auch Zugang zu Anlageopportunitäten in alternativen Anlageklassen wie Private Equity. In diesem Bereich sei aktuell positiv zu vermelden, dass der erste Fonds des Liqid-Private-Equity-Vintage-Programms nach einem Jahr mit 24 Millionen Euro erfolgreich geschlossen worden sei.

“Unser kostengünstiger Zugang zu den Top-Fonds der Branche stößt auf so große Resonanz, dass wir unseren Dachfonds erweitert und früher als geplant geschlossen haben. Für den Nachfolger, der im April geöffnet wird, gibt es bereits eine Warteliste“, sagt CEO Christian Schneider-Sickert.

Über die Dachfonds von Liqid sei es Kunden möglich, kurzfristig ein diversifiziertes Portfolio an Beteiligungen an führenden Private-Equity-Fonds aufzubauen. Der jetzt geschlossene Liqid-Dachfonds habe in  die Fonds von CVC, Bain Capital, Apollo, EQT und Nordic Capital investiert. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

Neuer Aktienfonds auf Fintechs

Fintechs: Scalable Capital expandiert in die Schweiz

Fintechs: Deutsche Start-ups kommen schwerer an Investorengeld

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...