12. April 2018, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirecard versprüht Optimismus für 2018

Der Boom im Onlinehandel und die fortschreitende Digitalisierung stimmen den Zahlungsabwickler Wirecard zuversichtlich. Seine Mitte Dezember abgegebene Prognose für den operativen Gewinn 2018 erhöhte der Konzern am Donnerstag bei der Vorlage seiner Jahresbilanz.

Wirecard versprüht Optimismus für 2018

Noch immer werden rund 80 Prozent aller Transaktionen weltweit in bar abgewickelt.

Wegen der starken Geschäftsentwicklung werde nun für das laufende Jahr mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 520 bis 545 Millionen Euro gerechnet, teilte Wirecard mit.

Bislang war das TecDax-Schwergewicht von 510 bis 535 Millionen Euro ausgegangen. Die Wirecard-Aktie legte vorbörslich um ein gutes Prozent zu.

“Die Digitalisierung – und damit auch die Digitalisierung der Zahlungsprozesse weltweit – nimmt an Geschwindigkeit zu, dennoch steht sie in vielen Branchen erst ganz am Anfang”, sagte Wirecard-Chef Markus Braun laut Mitteilung.

Viel Potenzial für Wachstum

Noch immer würden rund 80 Prozent aller Transaktionen weltweit in bar abgewickelt. Wirecard sieht daher noch viel Raum für Wachstum, hinzu kommt der anhaltende Boom beim Shoppen im Internet.

Davon konnte Wirecard bereits 2017 kräftig profitieren. Das Ebitda stieg wie bereits berichtet um 34 Prozent auf 412,6 Millionen Euro und der Umsatz um 45 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Unter dem Strich legte der bereinigte Nettogewinn um 47 Prozent auf 259,7 Millionen Euro zu. Die Aktionäre sollen eine zwei Cent höhere Dividende von 0,18 Euro je Aktie erhalten. Hier hatten Analysten allerdings mit einem leicht höheren Wert gerechnet.

Mittelfristig traut sich der Konzern einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro zu und eine Ebitda-Marge von bis zu 35 Prozent. 2017 lag sie bei etwa 28 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock 

 

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

Neuer Aktienfonds auf Fintechs

Fintechs: Scalable Capital expandiert in die Schweiz

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...