12. April 2018, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirecard versprüht Optimismus für 2018

Der Boom im Onlinehandel und die fortschreitende Digitalisierung stimmen den Zahlungsabwickler Wirecard zuversichtlich. Seine Mitte Dezember abgegebene Prognose für den operativen Gewinn 2018 erhöhte der Konzern am Donnerstag bei der Vorlage seiner Jahresbilanz.

Wirecard versprüht Optimismus für 2018

Noch immer werden rund 80 Prozent aller Transaktionen weltweit in bar abgewickelt.

Wegen der starken Geschäftsentwicklung werde nun für das laufende Jahr mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 520 bis 545 Millionen Euro gerechnet, teilte Wirecard mit.

Bislang war das TecDax-Schwergewicht von 510 bis 535 Millionen Euro ausgegangen. Die Wirecard-Aktie legte vorbörslich um ein gutes Prozent zu.

“Die Digitalisierung – und damit auch die Digitalisierung der Zahlungsprozesse weltweit – nimmt an Geschwindigkeit zu, dennoch steht sie in vielen Branchen erst ganz am Anfang”, sagte Wirecard-Chef Markus Braun laut Mitteilung.

Viel Potenzial für Wachstum

Noch immer würden rund 80 Prozent aller Transaktionen weltweit in bar abgewickelt. Wirecard sieht daher noch viel Raum für Wachstum, hinzu kommt der anhaltende Boom beim Shoppen im Internet.

Davon konnte Wirecard bereits 2017 kräftig profitieren. Das Ebitda stieg wie bereits berichtet um 34 Prozent auf 412,6 Millionen Euro und der Umsatz um 45 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Unter dem Strich legte der bereinigte Nettogewinn um 47 Prozent auf 259,7 Millionen Euro zu. Die Aktionäre sollen eine zwei Cent höhere Dividende von 0,18 Euro je Aktie erhalten. Hier hatten Analysten allerdings mit einem leicht höheren Wert gerechnet.

Mittelfristig traut sich der Konzern einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro zu und eine Ebitda-Marge von bis zu 35 Prozent. 2017 lag sie bei etwa 28 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock 

 

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

Neuer Aktienfonds auf Fintechs

Fintechs: Scalable Capital expandiert in die Schweiz

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...