Anzeige
12. April 2018, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirecard versprüht Optimismus für 2018

Der Boom im Onlinehandel und die fortschreitende Digitalisierung stimmen den Zahlungsabwickler Wirecard zuversichtlich. Seine Mitte Dezember abgegebene Prognose für den operativen Gewinn 2018 erhöhte der Konzern am Donnerstag bei der Vorlage seiner Jahresbilanz.

Wirecard versprüht Optimismus für 2018

Noch immer werden rund 80 Prozent aller Transaktionen weltweit in bar abgewickelt.

Wegen der starken Geschäftsentwicklung werde nun für das laufende Jahr mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 520 bis 545 Millionen Euro gerechnet, teilte Wirecard mit.

Bislang war das TecDax-Schwergewicht von 510 bis 535 Millionen Euro ausgegangen. Die Wirecard-Aktie legte vorbörslich um ein gutes Prozent zu.

“Die Digitalisierung – und damit auch die Digitalisierung der Zahlungsprozesse weltweit – nimmt an Geschwindigkeit zu, dennoch steht sie in vielen Branchen erst ganz am Anfang”, sagte Wirecard-Chef Markus Braun laut Mitteilung.

Viel Potenzial für Wachstum

Noch immer würden rund 80 Prozent aller Transaktionen weltweit in bar abgewickelt. Wirecard sieht daher noch viel Raum für Wachstum, hinzu kommt der anhaltende Boom beim Shoppen im Internet.

Davon konnte Wirecard bereits 2017 kräftig profitieren. Das Ebitda stieg wie bereits berichtet um 34 Prozent auf 412,6 Millionen Euro und der Umsatz um 45 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Unter dem Strich legte der bereinigte Nettogewinn um 47 Prozent auf 259,7 Millionen Euro zu. Die Aktionäre sollen eine zwei Cent höhere Dividende von 0,18 Euro je Aktie erhalten. Hier hatten Analysten allerdings mit einem leicht höheren Wert gerechnet.

Mittelfristig traut sich der Konzern einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro zu und eine Ebitda-Marge von bis zu 35 Prozent. 2017 lag sie bei etwa 28 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock 

 

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

Neuer Aktienfonds auf Fintechs

Fintechs: Scalable Capital expandiert in die Schweiz

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...