31. Januar 2019, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin nimmt Mifid-II-Umsetzung unter die Lupe

Viele Banker stöhnen über die seit einem Jahr geltenden neuen Regeln für Wertpapiergeschäfte (Mifid II) – nun macht sich die deutsche Finanzaufsicht erneut ein Bild, wie die als Verbraucherschutz gedachten Vorgaben umgesetzt werden.

95819230 in Bafin nimmt Mifid-II-Umsetzung unter die Lupe

Die Bafin hat bei 40 Wertpapierdienstleistern Unterlagen zu jeweils zehn Geschäftsvorgängen angefordert.

Bis zum 22. Februar müssen 40 Institute darlegen, wie sie die Vorgaben einhalten. “Von besonderem Interesse ist für uns …, ob und wie die neuen Pflichten in der Anlegerschutzpraxis wirken”, erklärte Christian Bock, Abteilungsleiter Verbraucherschutz bei der Bafin.

Die Mifid-II-Regeln gelten in Deutschland seit dem 3. Januar 2018. Seither müssen Banken jedes Telefonat eines Kunden mit einem Wertpapierberater aufzeichnen und für mindestens fünf Jahre archivieren. Bei Rechtsstreitigkeiten soll sich so leichter nachvollziehen lassen, ob ausreichend über Risiken aufgeklärt wurde. Zudem müssen Kunden vor der Entscheidung für ein Finanzprodukt eine genaue Aufstellung erhalten, wie viel sie das Produkt kostet.

In der Branche gibt es viel Kritik. Die Beratung sei durch Mifid II nicht besser geworden, stellte Commerzbank-Privatkundenchef Michael Mandel Ende Dezember fest: “Wir müssen zusehen, dass wir die Prozesse deutlich verbraucher- und kundenfreundlicher machen.”

“Gigantischer Aufwand”

Emmerich Müller, Partner des Frankfurter Bankhauses Metzler, spricht von einem “gigantischen Aufwand” für Banken – “und ich glaube nicht, dass der Nutzen diesen Aufwand rechtfertigt”. Er habe zwar “schon den Eindruck, dass die Politik die Notwendigkeit erkannt hat, dass man die Mifid nochmal anfasst”, sagte Müller der Nachrichtenagentur dpa.

Allerdings werde die EU-Richtlinie in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich wahrgenommen. “Ich mache mir da nicht viel Hoffnung, dass wir schnell zu einer Bereinigung und Entrümpelung der Mifid kommen”, sagte Müller. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...