6. März 2019, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting-Plattform sammelt Geld für sich selbst

Bei der aktuellen Emission der eigenen GmbH-Anteile beteiligen sich die Anleger nicht unmittelbar an der Plattform, sondern Emittentin ist die Companisto Holding, zu der auch weitere (Companisto-) Unternehmen gehören. Sie hat bislang offenbar hauptsächlich in den Aufbau des Unternehmens investiert.

Die im Emissionsprospekt enthaltene Zwischenbilanz der Emittentin zum 31. Dezember 2018 weist nach Abzug eines (kumulierten) Bilanzverlusts von knapp 644.000 Euro ein Eigenkapital von rund 636.000 Euro aus. Dazu beigetragen hat ein Jahresfehlbetrag von 380.000 Euro aus der Gewinn- und Verlustrechung des Jahres 2018. Die Umsatzerlöse der Holding beliefen sich im Jahr 2018 auf 430.000 Euro.

Zur Companisto GmbH, also der Plattform selbst, ist der Jahresabschluss 2017 im Prospekt enthalten. Dieser wies einen Jahresfehlbetrag von 918.000 Euro und insgesamt einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von gut 1,6 Millionen Euro aus.

„Pre-Money-Bewertung“ 30 Millionen Euro

Die laut Prospekt einseitig von der Emittentin festgelegte „Pre-Money-Bewertung“ der Holding (also ohne Berücksichtigung des Emissionserlöses), die der Investition zugrunde gelegt wird, beträgt 30 Millionen Euro.

Dieser Unternehmenswert basiert demnach unter anderem auf der Prognose, dass das Investitionsvolumen auf der Companisto-Plattform von geplanten 22 Millionen Euro in 2019 auf 100 Millionen Euro im Jahr 2022 steigt. Ein (externes) Bewertungsgutachten wurde laut Prospekt nicht erstellt.

Das Unternehmen legt bei der Übermittlung von Informationen, um die Cash.Online gebeten hatte, Wert auf den Hinweis, „dass wir aufgrund der großen Nachfrage nach Anteilen nur bestehende Kunden zu einem Investment zulassen.“ (sl)

Foto: Companisto / MaxThrelfallPhoto

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Es empfiehlt sich IMMER die Lektüre des Prospekts – wenn nicht alles, dann doch wenigstens die Risikohinweise. Im vorliegenden Fall lohnt ein Blick auf S. 37 und S. 75.

    Kommentar von I. Vestor- — 12. März 2019 @ 23:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...