28. März 2019, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Diskutiert Vorstand Milliarden-Kapitalerhöhung?

Die ins Spiel gebrachten Summen könnten die Anteile der bisherigen Aktionäre der Banken im Fall einer Fusion deutlich verwässern. Der genannte Höchstbetrag von zehn Milliarden Euro entspricht rund 40 Prozent des derzeitigen gemeinsamen Börsenwerts der größten deutschen Geldhäuser.

Einer Studie der DZ Bank zufolge bräuchte die Deutsche Bank etwa acht Milliarden Euro, um die Integration der Commerzbank und die Neubewertung von Vermögenswerten zu stemmen. Andere Experten gingen bereits von zweistelligen Milliardenbeträgen aus.

Deutsche Bank und Commerzbank hatten am 17. März nach monatelangen Spekulationen angekündigt, Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss zu führen.

Trennung von DWS?

Allerdings betonten beide Seiten, dass eine Fusion keineswegs ausgemachte Sache sei. Spätestens bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen am 26. April will sich die Deutsche Bank zum Fortgang der Gespräche äußern, wie Aufsichtsratschef Paul Achleitner am Mittwoch sagte.

Geld für den Zusammenschluss könnte sich die Deutsche Bank möglicherweise auch durch eine Trennung von ihrer Fondstochter DWS beschaffen, die sie im vergangenen Jahr bereits an die Börse gebracht hatte.

Spekulationen darüber gibt es bereits seit einigen Tagen. Die DWS ist an der Börse rund 5,9 Milliarden Euro wert. Der Deutsche-Bank-Anteil von 78 Prozent wird demnach mit rund 4,6 Milliarden Euro bewertet.

Seite drei: Amundi deutet Interesse an DWS an

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...