Negativzinsen für neue Privatkunden kein Tabu mehr

Negativzinsen für neue Privatkunden sind bei Sparkassen und Volksbanken kein Tabu mehr. Die Kreissparkasse Stendal weist auf ihrer Homepage darauf hin, dass für ihr S-Tagesgeldkonto „für Guthaben ab 0,01 Euro ein Verwahrentgelt berechnet wird“. 

Geschäftsbanken müssen mittlerweile 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken.

Auf Nachfrage der „Bild“-Zeitung erklärte das Institut in Sachsen-Anhalt, dieser „präventive Hinweis“ richte sich an „Neukunden, die ausschließlich ihr Geld bei uns hinterlegen wollen“, also nicht zusätzlich zum Beispiel auch ein Girokonto eröffnen.

Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ trägt sich auch die Frankfurter Volksbank – immerhin Deutschlands zweitgrößte Volksbank – mit dem Gedanken, Neukunden ab dem ersten Cent ein Verwahrentgelt abzuverlangen. In einer schriftlichen Stellungnahme betonte die Frankfurter Volksbank, sie werde „keine Verwahrentgelte auf Spareinlagen erheben“.

Das Frankfurter Institut erklärte weiter: „Vor dem Hintergrund der aktuellen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank sind wir wie viele andere Banken in Überlegungen zu der Berechnung von Verwahrentgelten auf Girokonten, Tagesgeld- und Festgeldkonten.“ Über das weitere Vorgehen sei bis dato nicht entschieden.

Milliardenbelastung für die Branche 

Geschäftsbanken müssen mittlerweile 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Auch wenn es neuerdings Freibeträge für bestimmte Summen gibt, bleibt dies für die Branche eine Milliardenbelastung. Immer mehr Banken in Deutschland geben diese Kosten weiter und berechnen ihren Kunden Negativzinsen. Bislang traf dies ausschließlich Firmenkunden und reiche Privatkunden. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.