23. Januar 2019, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NordLB: Bieterverfahren nähert sich Entscheidung

Das Bieterverfahren um eine Beteiligung an der Norddeutschen Landesbank (NordLB) steuert auf eine Richtungsentscheidung zu. An diesem Freitag endet die Angebotsfrist für die privaten Investoren, hieß es am Mittwoch aus Bankenkreisen.

NordLB: Bieterverfahren nähert sich Entscheidung

Die NordLB hat seit längerem Probleme mit Schiffskrediten, bei deren Rückzahlung die Schuldner Schwierigkeiten haben.

Zurzeit läuft ein Verfahren für den Einstieg bei der Bank, an dem laut inoffiziellen Berichten noch drei private Investoren beteiligt sind. Allerdings gibt es intensive Gespräche nur noch mit zweien.

Nach Informationen der “Börsen-Zeitung” ist nun auch die Sparkassen-Organisation DGSV mit einem breiten Mandat ausgestattet, um sich aktiv an einer Lösungssuche zu beteiligen.

Die NordLB hat seit längerem Probleme mit Schiffskrediten, bei deren Rückzahlung die Schuldner Schwierigkeiten haben. Die Bank macht nach eigenen Angaben große Fortschritte beim Ziel, ihren Bestand an faulen Darlehen bis Ende 2019 auf unter fünf Milliarden Euro zu senken.

DGSV für Konsolidierung mit Landesbanken

Zugleich muss die Bank der Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ihre dünne Kapitaldecke stärken, um steigenden Anforderungen der Aufsicht gerecht zu werden. Dafür wurde auch das Bieterverfahren angestoßen.

Nach einer Bewertung der Angebote soll dann Ende nächster, Anfang übernächster Woche feststehen, mit wem die NordLB die Zukunft gestalten will.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DGSV) hatte sich bereits zuvor für eine Konsolidierung auf Ebene der Landesbanken ausgesprochen. Bei den Landesbanken sind Sparkassen und deren regionale Verbände wichtige Anteilseigner. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Banken: Vorerst kein “Ende der Filliale”

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...