2. Mai 2019, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Anlegeranwalt warnt vor Verzicht auf Schadenersatz

Anleger von Containern der insolventen P&R-Gruppe sollten auf keinen Fall auf Schadensersatzforderungen gegen Anlagevermittler oder Finanzberater verzichten, warnt ein Anwalt der Kanzlei KWAG. Diese Folge sei bei Unterzeichnung des Vergleichsvorschlags des Insolvenzverwalters “nicht ausgeschlossen”. 

P&R: Anlegeranwalt warnt vor Verzicht auf Schadenersatz

P&R-Container waren bei Vertrieb und Anlegern einst höchst beliebt (Symbolbild).

Der Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens von der Bremer Kanzlei KWAG warnt auch davor, sich jetzt ausschließlich auf den Insolvenzverwalter und den Ausgang des Verfahrens zu verlassen. “Die P&R-Anleger müssen damit rechnen, dass sie am Ende mit einem Bruchteil ihres investierten Kapitals abgefunden werden.”

Der Insolvenzverwalter Michael Jaffè hatte am Montag mitgeteilt, er habe mittlerweile 110 Millionen Euro für die Gläubiger gesichert und habe weitere Summen bis zu insgesamt 560 Millionen Euro in Aussicht. Ab dem kommenden Jahr wolle er Abschläge an die Anleger auszahlen. Betroffen sind rund 54.000 Anleger, die zusammen rund 3,5 Milliarden Euro in die einst höchst beliebten P&R-Container investiert haben.

Vergleich legt nur Berechnungsgröße fest

Voraussetzung für die angekündigten Abschlagszahlungen sei allerdings, dass sich die Anleger einem Vergleich anschließen, der nach Angaben des Insolvenzverwalters bereits einstimmig vom Gläubigerausschuss genehmigt wurde.

Laut Rechtsanwalt Ahrens wird im vorgeschlagenen Vergleich jedoch nicht die Auszahlungssumme vereinbart, sondern nur eine Berechnungsgröße ermittelt, auf deren Grundlage dann die Höhe der jeweiligen Ausschüttung festgelegt wird. Das könne bedeuten, “dass die geprellten Anleger im Insolvenzverfahren schlussendlich mit weniger als zehn Prozent ihres investierten Kapitals abgefunden werden.”

Seite 2: Schadenersatzansprüche gegen den Vertrieb

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Was hier zur möglichen Erledigung von Schadensersatzansprüchen gegen Vermittler durch einen Vergleich mit dem Insolvenzverwalter gesagt wird, ist völlig abwegig, siehe schon Kommentar von Buntspecht.

    Kommentar von Michael — 6. Mai 2019 @ 09:28

  2. Wenn die Anlegerschutzanwälte für ihre Mandanten genauso sorgfältig arbeiten wie an werblichen Pressemitteilungen, dann wäre dies für die Mandanten etwas bedenklich. Die Vergleichsvereinbarung mit P&R berührt doch nicht Schadensersatzansprüche gegen Vermittler. Es handelt sich um unterschiedliche Anspruchsgegner und unterschiedliche Sachverhalte. Sehr wahrscheinlich werden die beiden Sphären P&R und Vermittler nur deshalb vermischt, damit ein Grund für eine Pressemitteilung besteht.

    Kommentar von Buntspecht — 2. Mai 2019 @ 15:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...