2. Mai 2019, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Anlegeranwalt warnt vor Verzicht auf Schadenersatz

Anleger von Containern der insolventen P&R-Gruppe sollten auf keinen Fall auf Schadensersatzforderungen gegen Anlagevermittler oder Finanzberater verzichten, warnt ein Anwalt der Kanzlei KWAG. Diese Folge sei bei Unterzeichnung des Vergleichsvorschlags des Insolvenzverwalters “nicht ausgeschlossen”. 

P&R: Anlegeranwalt warnt vor Verzicht auf Schadenersatz

P&R-Container waren bei Vertrieb und Anlegern einst höchst beliebt (Symbolbild).

Der Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens von der Bremer Kanzlei KWAG warnt auch davor, sich jetzt ausschließlich auf den Insolvenzverwalter und den Ausgang des Verfahrens zu verlassen. “Die P&R-Anleger müssen damit rechnen, dass sie am Ende mit einem Bruchteil ihres investierten Kapitals abgefunden werden.”

Der Insolvenzverwalter Michael Jaffè hatte am Montag mitgeteilt, er habe mittlerweile 110 Millionen Euro für die Gläubiger gesichert und habe weitere Summen bis zu insgesamt 560 Millionen Euro in Aussicht. Ab dem kommenden Jahr wolle er Abschläge an die Anleger auszahlen. Betroffen sind rund 54.000 Anleger, die zusammen rund 3,5 Milliarden Euro in die einst höchst beliebten P&R-Container investiert haben.

Vergleich legt nur Berechnungsgröße fest

Voraussetzung für die angekündigten Abschlagszahlungen sei allerdings, dass sich die Anleger einem Vergleich anschließen, der nach Angaben des Insolvenzverwalters bereits einstimmig vom Gläubigerausschuss genehmigt wurde.

Laut Rechtsanwalt Ahrens wird im vorgeschlagenen Vergleich jedoch nicht die Auszahlungssumme vereinbart, sondern nur eine Berechnungsgröße ermittelt, auf deren Grundlage dann die Höhe der jeweiligen Ausschüttung festgelegt wird. Das könne bedeuten, “dass die geprellten Anleger im Insolvenzverfahren schlussendlich mit weniger als zehn Prozent ihres investierten Kapitals abgefunden werden.”

Seite 2: Schadenersatzansprüche gegen den Vertrieb

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Was hier zur möglichen Erledigung von Schadensersatzansprüchen gegen Vermittler durch einen Vergleich mit dem Insolvenzverwalter gesagt wird, ist völlig abwegig, siehe schon Kommentar von Buntspecht.

    Kommentar von Michael — 6. Mai 2019 @ 09:28

  2. Wenn die Anlegerschutzanwälte für ihre Mandanten genauso sorgfältig arbeiten wie an werblichen Pressemitteilungen, dann wäre dies für die Mandanten etwas bedenklich. Die Vergleichsvereinbarung mit P&R berührt doch nicht Schadensersatzansprüche gegen Vermittler. Es handelt sich um unterschiedliche Anspruchsgegner und unterschiedliche Sachverhalte. Sehr wahrscheinlich werden die beiden Sphären P&R und Vermittler nur deshalb vermischt, damit ein Grund für eine Pressemitteilung besteht.

    Kommentar von Buntspecht — 2. Mai 2019 @ 15:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Krisensichere Bestandsimmobilie: Der Schlüssel zur Altersvorsorge

Rendite kommt von Risiko. Je risikoaffiner eine Wirtschaftseinheit investiert, desto mehr wird am Asset verdient. Das lernen BWL-Studenten bereits in der ersten Vorlesung ihres Studiums. In Krisenzeiten zeigt sich für Kapitalanleger oftmals die Kehrseite der Medaille. Ein Beitrag von Sebastian Engel, Chief Sales Officer, Alpha Real Estate Group

mehr ...

Investmentfonds

WWK IntelliProtect® 2.0: Die nächste Generation Fondsrenten mit Garantie

Die WWK Lebensversicherung a. G. hat die unter dem Markennamen WWK IntelliProtect® bekannten Fondsrenten mit Garantie von Grund auf überarbeitet und mit vielen Neuerungen für die Kunden ausgestattet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...