15. Mai 2019, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Vergleichsvorschlag: Schon 30.000 Rückläufer

In den Insolvenzverfahren für die deutschen Gesellschaften des gescheiterten Container-Anbieters P&R reagieren die Anleger nach Angaben der Insolvenzverwalter sehr positiv auf deren Vergleichsvorschlag.

103697730-1 in P&R-Vergleichsvorschlag: Schon 30.000 Rückläufer

Der einstige Marktführer bei Container-Direktinvestments meldete im Frühjahr 2018 Insolvenz an.

Innerhalb der ersten Tage nach dem Versand der ausführlichen Unterlagen seien bis heute bereits über 30.000 Rücksendungen wieder bei den Insolvenzverwaltern aus der Kanzlei Jaffé angekommen, in denen die Gläubiger – also in erster Linie die Anleger – ihre Zustimmung zur Forderungsfeststellung erklären.

Auch die Hemmungsvereinbarung werde von “den meisten” Gläubigern unterzeichnet. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren rund 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt. Damit habe bereits weit über ein Drittel der Gläubiger dem Vergleichsvorschlag zugestimmt.

Insolvenzquote offen

Der Vergleich bezieht sich auf die Höhe der Forderung, die der betreffende Anleger zur Insolvenztabelle anmeldet und ist damit die Basis für die Verteilung einer späteren Insolvenzquote. Über deren Höhe und über die späteren Zahlungen sagt der Vergleich noch nichts aus.

Mit der “Hemmungsvereinbarung” verzichten sowohl die Anleger als auch die Insolvenzverwalter auf die Einrede der Verjährung in bestimmten Fällen. Auf Seiten der Anleger geht es dabei um die eventuelle “Anfechtung” und damit Rückforderung von Zahlungen, die P&R vor den Insolvenzanträgen an die Anleger geleistet hat, durch die Insolvenzverwalter.

Ohne die Vereinbarung müssten die Insolvenzverwalter die Anleger zur Hemmung der Verjährung womöglich bald verklagen, obwohl noch gar nicht geklärt ist, ob sie zur Anfechtung berechtigt sind. Im Gegenzug können die Anleger durch die Hemmungsvereinbarung weitere Schäden – etwa durch steuerliche Nachteile – ohne Zeitdruck gegenüber P&R bzw. den Insolvenzverwaltern geltend machen.

Seite 2: Frist bis zum 14. Juni

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...