15. Oktober 2019, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

Shutterstock 368205530 in Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Bei einer nach den Standards der DIN 77230 durchgeführten Finanzanalyse für Privathaushalte sollen der Soll- und Ist-Stand der aktuellen Finanz- und Absicherungssituation des Kunden ermittelt werden.

“Die DIN 77230 hat als erste branchenübergreifende Prozess-Norm das Potenzial, nicht nur die ganzheitliche Finanzanalyse und die anschließende Beratung zu verbessern, sondern die Finanzbranche insgesamt zu verändern. Auch wegen dieser besonderen Bedeutung halten wir es für geboten, dass hier Qualifizierung und Zertifizierung nicht in einer Hand liegen. Das wäre, als würde die Auto-Werkstatt auch das Tüv-Siegel aufkleben”, sagte Perspectivum-Geschäftsführer Karsten Körwer. “Deshalb haben wir uns für die Kooperation mit Defino entschieden. Defino ist derzeit der einzige Gewährleister für eine präzise und vollständige Umsetzung der Norm. Nur die hilft den Kunden und damit den Vermittlern wirklich.“

Individuelles Lösungskonzept 

Bei einer nach den Standards der DIN 77230 durchgeführten Finanzanalyse für Privathaushalte sollen der Soll- und Ist-Stand der aktuellen Finanz- und Absicherungssituation des Kunden ermittelt und dem Kunden mögliche existenzielle Lebensrisiken mit konkretem Handlungsbedarf aufgezeigt werden. Auf dieser Basis kann der Kunde dann gemeinsam mit dem Berater sein individuelles Lösungskonzept entwickeln: Oberste Priorität hat dabei unter anderem eine private Haftpflichtversicherung, gefolgt von der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherungsnetz für Haftungsfallen – Mailo bietet Schutz für Immobilienmakler und -Verwalter

Die Digitalversicherer Mailo bietet künftig auch rund 200.000 Beschäftigten im Immobiliendienstleistungssektor Schutz. Der Spezialist für digitale Gewerbeversicherungen macht Immobilienmaklern und -verwaltern dabei ein Angebot, das über die für die Branche verpflichtende reine Vermögensschadenhaftpflicht hinausgeht und weitere Tätigkeiten umfasst.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

DSGVO: Neuer Branchenstandard für Versicherungsmakler

Auf Initiative des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung ist gemeinsam mit der beim AfW angesiedelten Initiative “Pools für Makler” und mit Unterstützung weiterer Partner wie der Allianz eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung erarbeitet worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...