11. April 2019, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsdeckel: Votum nimmt Gesetzentwurf auseinander

Der Votum-Verband lehnt den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums für ein Gesetz zur Deckelung der Abschlussprovision von Lebensversicherungen ab. Er sei ein abschreckendes Beispiel für leichtfertiges und unangemessenes gesetzgeberisches Verhalten, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands.

Votum-martin-klein in Provisionsdeckel: Votum nimmt Gesetzentwurf auseinander

Martin Klein, Geschäftsführender Vorstand des Votum-Verbands

Der Gesetzentwurf nehme einen massiven Eingriff in die freie Preisbildung und damit einen Grundpfeiler der sozialen Marktwirtschaft vor. Zur Begründung liefere er lediglich lapidare und oberflächliche Ausführungen. 

Der Verband habe sich mit einer ersten Stellungnahme an den zuständigen parlamentarischen Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gewandt und ein klares Bekenntnis für die freie Marktwirtschaft eingefordert.

“Wir begrüßen es, dass sich die Fachpolitiker der Arbeitsgruppe Finanzen in der CDU/CSU-Fraktion geschlossen gegen den vorliegenden Gesetzesentwurf ausgesprochen haben. Diese klare Position muss jetzt auch in dem für die Versicherungsvermittler zuständigen BMWi berücksichtigt werden”, fordert Martin Klein, Geschäftsführender Vorstand des Votum-Verbands. “Ein Ministerium, welches den Geist der freien und sozialen Marktwirtschaft von Ludwig Erhard lebt, kann einem solchen Gesetzesentwurf nicht seine Zustimmung erteilen”, so Klein weiter.

“Untauglicher Entwurf”

Obwohl dem Finanzministerium die durch den Votum-Verband mitinitiierten Rechtsgutachten der Professoren Hans-Jürgen Papier und Hans-Peter Schwintowski bekannt gemacht worden seien, setze sich der Gesetzentwurf nur oberflächlich mit den verfassungsrechtlichen Bedenken gegen einen solchen Eingriff auseinander.

Ein solcher “untauglicher Entwurf” dürfe im gesetzgeberischen Verfahren keine Chance auf Umsetzung haben. “Kein Parlamentarier, der die freie und soziale Marktwirtschaft als einen der Grundpfeiler unserer Demokratie erachtet, kann einem solchem Gesetzentwurf seine Zustimmung erteilen”, heißt es in der Pressemitteilung. (kb)

Foto: Martina van Kann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...