15. Januar 2019, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

P1020069 Bearbeitet Axis in Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Wechselkoffer sehen ähnlich aus wie klassische Container, unterscheiden sich aber technisch und wirtschaftlich davon.

Dabei legte es im Bereich von professionellen und institutionellen Investoren mit einem Gesamtumsatz von mehr als 15 Millionen Euro in dem abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich zu, teilt das Unternehmen mit. Kumuliert haben Anleger Solvium Capital demnach seit Unternehmensgründung im Jahr 2011 über 200 Millionen Euro Kapital anvertraut.

Solvium bietet Direktinvestments in Container und Wechselkoffer (LKW-Ladecontainer mit ausklappbaren Standbeinen) an. Die Branche wurde durch die Insolvenz von Unternehmen des Marktführers P&R im Frühjahr 2018 sowie das anschließend festgestellte Fehlen von rund einer Million Anleger-Containern erschüttert.

“Markt von P&R überschattet”

„2018 wurde der komplette Markt der Sachwertinvestments von dem Betrugsskandal der P&R-Gruppe überschattet. Dies hat sich auch auf unser Geschäft ausgewirkt”, sagt Geschäftsführer André Wreth. “Wir freuen uns jedoch sehr über das dennoch sehr gute Umsatzergebnis. Ganz besonders freut uns, dass es gelungen ist, die Umsätze im institutionellen Bereich signifikant ausbauen zu können“, so Wreth weiter.

Geschäftsführer Marc Schumann kündigt an: „Für 2019 planen wir, das Platzierungsergebnis auf 60 bis 80 Millionen Euro zu steigern. Neben der Umsatzsteigerung ist es unser Ziel, den freien Vertrieb bei den kommenden Herausforderungen der neuen FinVermV aktiv zu unterstützen.“

Mit der Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) soll die EU-Richtlinie MiFID II auch für den freien Vertrieb (Paragraf 34f Gewerbeordnung) umgesetzt werden. Das Wirtschaftsministerium hat im November einen ersten Entwurf dafür veröffentlicht, der unter anderem die Pflicht der Finanzdienstleister zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden vorsieht. (sl)

Foto: Solvium Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abschlussprovisionen: Rund jeder Dritte erhält über 40 Promille

Der durchschnittliche Abschlussprovisionssatz, den die deutsche Lebensversicherungsbranche gewährt, ist im Jahr 2018 leicht gestiegen. Rund 30 Prozent des Neugeschäfts kapitalbildender Produkte entfällt auf Versicherungsvermittler, die mehr als vier Prozent Abschlussprovision erhalten. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Abfrage der BaFin.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand kündigt Konzentration auf Publikumsfonds an

Der Asset Manager US Treuhand will künftig auf das Geschäft mit geschlossenen Publikums-AIF (alternative Investmentfonds) fokussieren. Die Schwestergesellschaft Estein USA in Orlando, Florida, wird Ansprechpartner für deutsche institutionelle Investoren. Ein deutscher Verantwortlicher geht.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...