15. Mai 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WhatsApp: Best Ager setzen auf den Messengerdienst

Was sich bei der jungen Generation längst durchgesetzt hat, ist nun auch bei den Senioren weit verbreitet: Messenger Dienste haben die Kommunikation per SMS abgelöst. Für 85 Prozent der Best Ager gehört der Austausch kurzer Nachrichten über WhatsApp oder andere Messenger Dienste inzwischen zum Alltag. Was zur Nutzung motiviert.

Best-Age in WhatsApp: Best Ager setzen auf den Messengerdienst

Entspannt kommunizieren: Best Ager schätzen die multimediale Kommunikation über WhatsApp

Zwischen 2007 und 2012 war die Hochzeit der per SMS verschickten Kurznachrichten in Deutschland mit einem Anstieg von 23,1 Milliarden auf 59,8 Milliarden. Seitdem sinkt ihre Zahl stark. 2017 wurden in Deutschland nur noch zehn Milliarden SMS versendet. Dies zeigt die Emporia-Seniorenstudie “Smart im Alltag”, für die 1.000 Bundesbürger über 65 Jahre befragt wurden.

Wesentlicher Grund für diese Entwicklung sind die stetig wachsenden Nutzerzahlen von WhatsApp. Der führende Messenger-Dienst bietet heute eine Reihe von zusätzlichen Kommunikationsmöglichkeiten. Per WhatsApp tauschen die Nutzer nicht nur kurze Textnachrichten aus, sondern auch Fotos, Videos und Sprachnachrichten.

Zudem wird die private Kommunikation in eigens eingerichteten Familiengruppen immer beliebter. 58 Prozent der Enkel schicken ihren Großeltern bereits Fotos per Smartphone, 42 Prozent sogar Videos. So kann die Generation 65+ heute eng am Leben ihrer Kinder und Enkel teilnehmen – oder umgekehrt, diese an ihrem Leben teilhaben lassen.

Leicht zu handhaben: Seniorenhandys mit WhatsApp

Für Eveline Pupeter, Geschäftsführerin des Seniorenhandy-Herstellers Emporia, ist die generationsübergreifende Kommunikation wichtig. “Mobile und unabhängige Senioren sollten neugierig bleiben und technischen Innovationnen offen gegenüberstehen. Mit den zahlreichen neuen Produkten für diese Zielgruppe ist Kommunikation für sie deutlich einfacher geworden.

“So gibt es inzwischen neben den klassischen Handys eine Reihe von Smartphones mit abgespeckten Funktionen, die einfach zu bedienen sind, wie beispielsweise das Mobiltelefon TOUCHsmart.

WhatsApp ist hier über eine Kurzwahltaste mit einem Klick verfügbar. Optimal, um mit Familie und Freunden schnell in Verbindung zu treten. Immerhin war dies für 72 Prozent der Studienteilnehmer ein entscheidender Grund, sich ein Smartphone anzuschaffen. Jetzt, da die vielfältigen Möglichkeiten der modernen Kommunikation für viele nutzbar sind, hat die klassische SMS ausgedient.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Policen: Jeder Dritte würde für CO2-Kompen­sation mehr zahlen

Jeder zweite Deutsche (48 Prozent) ist bereit, auf eigene Kosten zur CO2-Kompensation und damit zur Erreichung der Klimaziele beizutragen, 28 Prozent nutzen bereits bestehende Angebote – beispielsweise bei Flug- oder Bahnreisen – und für jeden Dritten ist die CO2-Kompensation bei einer Autoversicherung wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalversicherers Friday.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Aus Investec AM wird Ninety One

Kapstadt und London – Investec Asset Management hat heute den neuen Markenauftritt unter dem Firmennamen Ninety One vorgestellt. Dieser wird nach der Abspaltung des Unternehmens von der Investec Gruppe in Kraft treten. Der Ausgliederungsprozess soll im ersten Quartal 2020 erfolgen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von Investec plc und Investec Ltd.

mehr ...

Berater

Online-Käufer zahlen am schlechtesten

Sie kaufen mit einem Klick, mit dem Bezahlen haben es viele dann aber nicht so eilig – dieses Bild zeichnet die Inkasso-Wirtschaft von den Online-Käufern in Deutschland. Für das kommende Jahr erwarten die Unternehmen erstmals seit zehn Jahren eine schlechtere Zahlungsmoral.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...