Anzeige
12. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BWE: Windbranche erobert das Ausland

Nach Berechnungen des Bundesverbandes Windenergie (BWE) betrug der Umsatz mit deutschen Windrädern und in Deutschland hergestellten Komponenten in 2004 rund 4,8 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte steuerte dazu der Auslandsumsatz bei. In Deutschland waren Ende 2004 in der Windenergie rund 61.600 Menschen beschäftigt. ?Die Windkraftindustrie hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt, die Auslandsmärkte erobert und kräftig Marktanteile hinzugewonnen?, sagt Peter Ahmels, Präsident des BWE. ?Der Exportanteil der Branche hat in 2004 erstmals die 50-Prozentmarke überschritten und wird in 2005 gut zwei Drittel des Umsatzes ausmachen.?

Auch der heimische Markt werde wieder stärker an Dynamik gewinnen, wenn die ersten Offshore-Projekte in Nord- und Ostsee verwirklicht würden und der Ersatz von Altanlagen an Land durch leistungsfähigere Maschinen anlaufe, so Ahmels. Doch dazu müssten erst einige bürokratische Hürden abgebaut und der Netzausbau beschleunigt werden. Ahmels: ?Wenn der deutsche Markt für Windenergie in den nächsten Jahren blockiert wird, könnten deutsche Hersteller Produktion und Entwicklung in wachstumsstarke Länder verlegen wie Spanien, die USA, Indien oder China.?

Unter den führenden Herstellern auf dem Weltmarkt befinden sich überwiegend deutsche Firmen. Auch etwa Getriebe, Generatoren, Wälzlager und Kupplungen für Windkraftanlagen in ausländischer Fertigung werden zumeist von deutschen Unternehmen produziert. Während die Inlandsinvestitionen auch in 2005 zurückgehen werden, rechnet der BWE mit einem gewaltigen Zuwachs beim Export. In 2005 wird sich demnach der Gesamtumsatz mit Anlagen und Komponenten um rund zehn Prozent auf 5,3 Milliarden steigern. Rund 6.000 neue Arbeitsplätze könnten so in 2005 entstehen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...