Anzeige
12. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BWE: Windbranche erobert das Ausland

Nach Berechnungen des Bundesverbandes Windenergie (BWE) betrug der Umsatz mit deutschen Windrädern und in Deutschland hergestellten Komponenten in 2004 rund 4,8 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte steuerte dazu der Auslandsumsatz bei. In Deutschland waren Ende 2004 in der Windenergie rund 61.600 Menschen beschäftigt. ?Die Windkraftindustrie hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt, die Auslandsmärkte erobert und kräftig Marktanteile hinzugewonnen?, sagt Peter Ahmels, Präsident des BWE. ?Der Exportanteil der Branche hat in 2004 erstmals die 50-Prozentmarke überschritten und wird in 2005 gut zwei Drittel des Umsatzes ausmachen.?

Auch der heimische Markt werde wieder stärker an Dynamik gewinnen, wenn die ersten Offshore-Projekte in Nord- und Ostsee verwirklicht würden und der Ersatz von Altanlagen an Land durch leistungsfähigere Maschinen anlaufe, so Ahmels. Doch dazu müssten erst einige bürokratische Hürden abgebaut und der Netzausbau beschleunigt werden. Ahmels: ?Wenn der deutsche Markt für Windenergie in den nächsten Jahren blockiert wird, könnten deutsche Hersteller Produktion und Entwicklung in wachstumsstarke Länder verlegen wie Spanien, die USA, Indien oder China.?

Unter den führenden Herstellern auf dem Weltmarkt befinden sich überwiegend deutsche Firmen. Auch etwa Getriebe, Generatoren, Wälzlager und Kupplungen für Windkraftanlagen in ausländischer Fertigung werden zumeist von deutschen Unternehmen produziert. Während die Inlandsinvestitionen auch in 2005 zurückgehen werden, rechnet der BWE mit einem gewaltigen Zuwachs beim Export. In 2005 wird sich demnach der Gesamtumsatz mit Anlagen und Komponenten um rund zehn Prozent auf 5,3 Milliarden steigern. Rund 6.000 neue Arbeitsplätze könnten so in 2005 entstehen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...