1. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa-Forum: Steuern top, Märkte hopp

?Alles im grünen Bereich?, lautete das Kernstatement von Dr. Hans-Heinrich Nöll, Hauptgeschäftsführer beim Verband Deutscher Reeder, auf dem neunten Hansa-Forum für Schiffsfinanzierer in Hamburg. Zu der Veranstaltung war wie in den Jahren zuvor das ?Who is Who? der deutschen Schiffsfondsbranche zusammengekommen. Schiffsfonds-Journalist Jürgen Dobert, der das Forum gemeinsam mit der Fachzeitung Hansa International Maritime Journal organisiert hatte, konnte am 30. November im großen Festsaal des Hamburger Atlantic-Hotels mehr als 500 Teilnehmer begrüßen.

Nölls Aussage bezog sich auf die steuerlichen Rahmenbedingungen für das Schiffsfondsgeschäft. Grund für die Zufriedenheit: Die Tonnagesteuer, die in Paragraf 5a des Einkommensteuergesetzes festgeschrieben ist und nach der auf die Erträge aus der Schifffahrt nur geringe pauschale Abgaben an den Fiskus zu entrichten sind, ist auf absehbare Zeit gesichert. So zumindest steht es im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung.

Gleichzeitig trifft der kommende Wegfall der anfänglichen Steuervorteile die Schiffsfonds kaum, da diese Verlustzuweisungen zuletzt nur noch in Kombimodellen enthalten waren ? und die wird es ab 2007 qua Gesetz nicht mehr geben.

Nicht ganz so positiv fiel der Ausblick auf die kommende Entwicklung der Schifffahrtsmärkte aus, den Dr. Burkhard Lemper vom Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik gab. Sowohl für Tanker- als auch für Massengut- und Containerschiffe erwartet der Experte im kommenden Jahr einen zum Teil deutlichen Rückgang der Charterraten.

Im Bereich der Containerschifffahrt etwa, so Lemper, stehe einem aufgrund voller Orderbücher bei den Werften zu erwartenden starken Flottenwachstum (vor allem Schiffe mit einer Größe von 5.000 bis 6.000 TEU und mehr) ein reduziertes Wachstum des weltweiten Containerverkehrs gegenüber.

Die daraus folgenden Ratenrückgänge werden allerdings nach Ansicht des Experten zum Teil bereits durch den gegenwärtigen Abschwung vorweggenommen. Seit Sommer sind die Charterraten für Containerschiffe laut Lemper um durchschnittlich 30 Prozent gesunken.

Diskutiert wurde auf dem Hansa-Forum vor diesem Hintergrund auch, inwieweit angesichts der in Folge hoher Charterraten ebenfalls gestiegenen Schiffspreise gegenwärtig noch wirtschaftlich vernünftige Schiffsbeteiligungen konzipiert und offeriert werden können.

Ein Fallbeispiel: Über den aktuellen Twinfonds 32 vom Fondshaus Hamburg (FHH) können sich Anleger an zwei Containerschiffen mit einer Kapazität von jeweils rund 2.800 TEU beteiligen. Dem Kaufpreis der Schiffe von je rund 51 Millionen US-Dollar steht eine Anfangscharter bis 2010 und 2013 von 20.800 beziehungsweise 20.000 US-Dollar gegenüber.

Zum Vergleich: Das ?E.R. Malmö?, aktuelle Offerte von Nordcapital, Hamburg, das ebenfalls rund 2.800 Standardcontainern Platz bietet, kostete ?lediglich? rund 43 Millionen US-Dollar. Auch dieses Schiff ist für zunächst fünf Jahre zu 20.800 US-Dollar pro Tag fest verchartert.

Während beim Nordcapital-Schiff eine durchschnittliche Ausschüttung von rund acht Prozent pro Jahr in Aussicht gestellt wird, wollen die FHH-Konzeptionäre auf im Schnitt neun Prozent jährlich kommen. Eine schlüssige Erklärung dafür, wie dies möglich ist, gelang Andreas Güttler, geschäftsführender Gesellschafter des FHH, auch im Rahmen eines 20-minütigen Statements auf dem Hansa-Forum kaum.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...